Marktnachrichten zu Getreide und Getreideerzeugnissen mit aktuellen Preistrends
Getreide
18.07.2024

Getreide: Unsicherheit über Weizenqualitäten lähmen Markt

CHICAGO/PARIS. Erträge und Qualitäten schwanken beim Weizen laut Handel zur neuen Ernte regional sehr stark. Die EU-Weizenimporte aus der Ukraine nehmen deutlich zu. Die Ukraine befürchtet empfindliche Einbußen bei Mais. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
16.07.2024

Getreide: Frankreichs Weizen diesmal teuer

CHICAGO/PARIS. Große Ernten in den USA und in Russland setzen Weizen heftig unter Druck. Dagegen stemmt sich Frankreichs schleppende Ernte gegen weitere Kursrücknahmen. Importeure nutzen das gefallene Preisniveau. Auch Mais steht unter Druck.
Getreide
11.07.2024

Getreide: Schlechtere Ernten Westeuropas büßen Wettbewerbsfähigkeit ein

CHICAGO/PARIS. Gute Weizenernten in den USA und Russland stehen im Kontrast zur schwächeren EU-Weizenernte. Nordwesteuropa wartet auf besseres Erntewetter. AGRESTE senkt Frankreichs Weizenernte drastisch. US-Maisfläche wächst. Südamerikas Maisernten zeigen sich schwächer.
Getreide
09.07.2024

Getreide: Wetterprämien geht es an den Kragen

CHICAGO/PARIS. Gute Weizenerträge in den USA und Russland lassen Preise purzeln. Damit kappt der Markt gebildete Wetterprämien. Frankreichs Weizenernte lässt niedrigere Erträge erwarten. Maispreise stehen wegen guter Bestände in den USA unter Druck. Mit EU-Import-und Exportdaten.
Getreide
04.07.2024

Getreide: Moskau hebt Weizenprognose um 4,2 Prozent an

CHICAGO/PARIS. Verbesserte Prognosen für Russlands Weizenernte und eine sehr zügige Winterweizenernte in den USA sorgen für Kursdruck am Markt. Aber Frankreich Gerstenernte bringt bisher keine guten Ergebnisse, was die Hoffnungen auf eine gute Weizenernte trübt.
Getreide
03.07.2024

Hirse: Aussaaterwartungen konnten nicht erfüllt werden

DALIAN/KYIV. Ukrainische Hirsebauern haben die Anbaufläche im Jahresvergleich deutlich erweitert, dennoch konnten die ursprünglichen Erwartungen bislang nicht erfüllt werden. Für die EU bleibt die Ukraine ein wichtiger Handelspartner mit Buchweitengeschäft.
Getreide
03.07.2024

Buchweizen: 20.000 ha kleinere Fläche in der Ukraine

DALIAN/KYIV. In der Ukraine ist die Buchweizenaussaat gegenüber dem Vorjahr deutlich kleiner ausgefallen. Dabei konnten sich die EU-Importe aus der Ukraine in der Saison 2023/2024 wieder merklich erholen.
Getreide
02.07.2024

Getreide: Neue Preisfindung in vollem Gang

CHICAGO/PARIS. In Westeuropa läuft die Ernte an. Das wechselhafte Wetter erschwert die Erntearbeiten. Brüssel rechnet mit höherer Weizen- und niedriger Maisernte. In Russland und der Ukraine sind kleinere Ernten zu erwarten. Südamerikas Maisernte ist weit fortgeschritten.
Getreide
13.06.2024

Getreide: Geht die Weizennachfrage zurück?

CHICAGO/PARIS. Trotz Kürzung der Ernteprognose für Russland geben die Weizenkurse nach. Dabei unterstellt das USDA im neuen WASDE-Bericht geringere Nachfrage. COCERAL gibt einen guten Überblick zur neuen Ernte, der diesjährige Unterschiede in der EU-Gemeinschaft klar abzeichnet.
Getreide
11.06.2024

Getreide: Türkei setzt vorläufig Weizenimporte aus

CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024

Getreide: Brüssel verhängt Importzölle auf russisches Getreide

CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
05.06.2024

Hirse: Aussaat in Ukraine zu knapp 75% abgeschlossen

DALIAN/KYIV. Bis Ende Mai haben Hirsebauern in der Ukraine 75% der geplanten Anbauflächen besät. Derweil lassen größere Anbauflächen und gute Wachstumsbedingungen in China auf einen Produktionszuwachs hoffen.
Getreide
05.06.2024

Buchweizen: 22% der ukrainischen Fläche stehen noch aus

DALIAN/KYIV. In der Ukraine stehen noch 22% der Anbaufläche für Buchweizen aus, geplant sind 124.800 ha. In China rechnen Marktteilnehmer damit, dass die Aussaat geringer ausgefallen ist als zunächst angenommen.
Getreide
04.06.2024

Getreide: Qualitätsfrage wird ein wichtiges Thema

CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt legt einen Spagat zwischen gut erwarteten Ernten in den USA, Kanada und Australien und schlechteren in Russland und Ukraine hin. Deutschlands Maisfläche steigt um 6%. Extreme Niederschläge beeinträchtigen die kommende Ernte Süddeutschlands.
Getreide
28.05.2024

Getreide: Russlands Ernteaussichten verschlechtern sich noch weiter

CHICAGO/PARIS. Schlechtere Ernteprognosen für Russland und Ukraine sorgen für einen kräftigen Kurssprung an der Euronext. Aussaatverzögerungen bei Mais in den USA und Frankreich und eine kleinere Ernte in der Ukraine beschäftigen den Handel.
Getreide
23.05.2024

Getreide: Neue Ernte mit Wetterprämien im Visier

CHICAGO/PARIS. Trockenheit und Nachtfröste in Südrussland und Ostukraine, Regen und Stürme in den USA und Westeuropa beschäftigen die Terminbörsen. Brüssel gibt nach langer Zeit wieder Export- und Importdaten bekannt. An Kassamärkten kommt es zu Umsätzen für neue Ernte.
Getreide
21.05.2024

Getreide: Launen der Natur treiben Kassamärkte

CHICAGO/PARIS. Wetterunbilden haben die Märkte in den USA, Westeuropa und im Schwarzmeerraum voll im Griff. Dauerregen und Überschwemmungen in Westeuropa, Regenmangel und Fröste im Schwarzmeerraum treiben erneut die Kurse. Die neue Ernte wird deutlich teurer.
Getreide
16.05.2024

Getreide: Gespannte Lage mit Blick auf Extremwetterlagen

CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024

Getreide: Russlands Frostdebakel treibt Kurse weiter hoch

CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024

Getreide: Weizenpreise rudern spürbar zurück

CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.
Getreide
07.05.2024

Getreide: Wettermärkte heizen Kursspekulation hoch

CHICAGO/PARIS. Die Terminbörsen entfachen eine Kursrallye, die von Spekulanten getrieben wird. Überschwemmungen in Südbrasilien, Trockenheit und Fröste in Russland, sowie übermäßiger Regen in Westeuropa liefern hierfür die Munition. Doch die Kurse brechen bereits wieder ein.
Getreide
02.05.2024

Hirse: Ukraine hat erst 4% der Felder besät

KYIV/DALIAN. Die ukrainischen Landwirte haben vor wenigen Wochen mit der Aussaat für die Hirseernte 2024 begonnen. Bislang wurden 4% der Fläche besät.
Getreide
02.05.2024

Buchweizen: Ukrainische Aussaat geht nur langsam voran

KYIV/DALIAN. In der Ukraine geht die Aussaat für die Buchweizenernte 2024 nur langsam voran. In China bleiben die Preise aufgrund der preisgünstigeren Importe weiterhin stabil.
Getreide
02.05.2024

Getreide: Sorge um die neue Ernte Frankreichs

CHICAGO/PARIS. Frankreich befürchtet regenbedingt negative Folgen für die Ernte. US-Midwest und Südrussland bekommen dagegen ersehnten Regen. Algerien eröffnet Weizenausschreibung. Serbien steigert massiv Maisexporte. Argentiniens Maisernte schwächelt.
Getreide
30.04.2024

Getreide: Weizen zur neuen Ernte könnte teurer werden

CHICAGO/PARIS. Regen und Regenprognosen stoppen Kursrallye in den USA und Russland. Doch für die EU-27 kappte die EU-Kommission erneut ihre Prognosen. Kritik entzündet sich an hohen EU-Importen von russischem Weizen. Die US-Maisaussaat hat deutlichen Vorsprung.
Getreide
25.04.2024

Getreide: Kassamärkte im Strudel von Kursspekulationen

CHICAGO/PARIS. Die Kältewelle in Europa, eine Verschlechterung der USA-Weizenernte und ein russischer Angriff auf die Lagerinfrastruktur in Odessa haben zunächst die Kurse getrieben. Doch der Exportdruck Russlands kippt erneut Stimmung.
Getreide
23.04.2024

Getreide: Kassamärkte geraten spürbar in Bewegung

CHICAGO/PARIS. Temporäre Wettermärkte auf der Nordhalbkugel treiben Kursverlauf und sorgen für Neupositionierung der Käufer. Aber die Ernten sind dadurch keineswegs gefährdet. Viel zu groß bleibt der Exportdruck Russlands. Polens Bauern räumen Kontrollpunkte zur Ukraine.
Getreide
18.04.2024

Getreide: Frankreichs Weizenüberhänge höher als im Vorjahr

CHICAGO/PARIS. Russland hält Weizenexport im April rekordhoch, ukrainische Exporte fallen zurück. Von Brüssel fehlen weiterhin Exportzahlen, aber Frankreichs Überhänge steigen. Europäische Aussichten zur Weizenernte haben sich verschlechtert. Argentiniens Maisernte weiter unsicher.
Getreide
16.04.2024

Getreide: Lage im Nahen Osten bleibt äußerst gespannt

CHICAGO/PARIS. Russlands Behörden behindern Weizenexport. Ukrainische Weizenendbestände gehen stark zurück. Wetterumschwung sorgt für Preisdruck. Bessere Aussichten für Brasiliens und schlechtere für Argentiniens Maisernte. Israel kündigt Maßnahmen an.
Getreide
11.04.2024

Getreide: Höhere Kaufbereitschaft auf niedrigerem Kursniveau

CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024

Getreide: Ukrainekrieg und Wettermarkt bestimmen den Puls

CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.
Getreide
04.04.2024

Getreide: Westeuropas Wetter besorgt den Handel

CHICAGO/PARIS. Massive Regenfälle bringen die Weizenbestände in Nordfrankreich und Großbritannien langsam in Bredouille. Russlands Weizenbestände liegen 12% über dem Vorjahr. US-Handel reagiert skeptisch auf USDA-Prognose. Ukraine muss mehr Mais nach China verkaufen.
Getreide
03.04.2024

Hirse: Ukraine steigert Lieferungen in die EU

DALIAN/BRÜSSEL. Chinesische Erzeuger halten ihre Bestände zurück, aber auch das Kaufinteresse ist überschaubar. Die EU hat ihre Hirseimporte in diesem Jahr derweil um 22% gesteigert.
Getreide
03.04.2024

Buchweizen: EU-Importe haben sich halbiert

DALIAN/BRÜSSEL. Der chinesische Buchweizenmarkt zeichnet sich aktuell durch geringe Handelsaktivität aus. Auch die Lieferungen in die EU haben sich in diesem Jahr etwa halbiert.
Getreide
02.04.2024

Getreide: Keine EU-Importobergrenze für ukrainischen Weizen

CHICAGO/PARIS. Nach den Osterfeiertagen orientieren sich die Weizen- und Maiskurse neu. Brüssel beabsichtigt höhere Importsteuer auf russisches Getreide und verlängert zollfreie Einfuhr ukrainischer Agrarprodukte. Geringere Maisanbauabsichten in den USA und der Ukraine.
Getreide
21.03.2024

Getreide: COCERAL senkt massiv Weizenprognose

CHICAGO/PARIS. Brüssel will die zollfreie Einfuhr von ukrainischen Agrarprodukten begrenzen und für Getreide und Ölsaaten aus Russland und Belarus Importsteuern einführen. Russland muss seine Exportzölle senken. Starke Nässe beeinträchtigt Argentiniens Maiserntefortschritt.
Getreide
19.03.2024

Getreide: Russlands Luftangriffe besorgen ukrainischen Handel

CHICAGO/PARIS. Russische Luftangriffe auf ukrainische Seehäfen treiben die Exportpreise für russischen Weizen. Chinas Stornowelle wirkt kräftig entgegen. In der EU-27 verschlechtern sich Ernteaussichten. Ukrainische Maislieferungen werden durch EU-Grenzblockaden beeinträchtigt.
Getreide
14.03.2024

Getreide: Käufer stornieren massenhaft Kontrakte

CHICAGO/PARIS. Russland überschwemmt den Weltmarkt mit billigem Weizen. Frankreichs Bestände steigen auf 19-Jahreshoch. US-Farmer wollen Mais-Anbau vermindern. Brasiliens Wettermarkt hält den Maismarkt für schwer kalkulierbar.
Getreide
12.03.2024

Getreide: Weizenmarkt aus mehreren Richtungen bedrängt

CHICAGO/PARIS. Chinas Stornowelle für US-Weizen hat letzte Woche den Markt erschüttert. Zuletzt befestigten sich die Kurse wieder. Brasiliens Ernteausgang bei Mais bleibt in der Schwebe. Polen hat die Blockaden zur ukrainischen Grenze, die am 10. März enden sollte, bis 30. April verlängert.
Getreide
07.03.2024

Getreide: Ukraine verlangt Importstopp aus Russland

CHICAGO/PARIS. Der Preisdruck bei Getreide ist gewaltig, muss Russland hohe Überschüsse verscherbeln. Mit Blick auf die kommende Saison könnten die Preise wieder steigen. Marokko und Indonesien zeigen höheren Importbedarf.
Getreide
05.03.2024

Getreide: Vieles geht nur noch über den Preis

CHICAGO/PARIS. Der westeuropäische Kassamarkt verzeichnet gegenüber der Vorwoche starke Preisverluste. Hohe Weizenvorräte im Schwarzmeerraum und in der EU drücken den Markt. Exporte laufen zäh, fehlt die Nachfrage. Billiger ukrainischer Mais stimuliert Chinas Maisnachfrage.
Getreide
29.02.2024

Getreide: Markt zwischen den Ernten

CHICAGO/PARIS. Russlands Preisrückgang zieht weitere Kreise. Weizenexportverladungen Frankreichs haben sich belebt. EU-Weizenproduktion 2024/25 niedriger bewertet. Gesunkene Maispreise stimulieren Kaufinteresse Chinas. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
28.02.2024

Buchweizen: Importe stabilisieren Marktpreise

DALIAN. Trotz steigender Exportnachfrage bleiben die Preise im chinesischen Buchweizenmarkt stabil. Deutschlands Importe aus China legten im vergangenen Jahr um 44% zu.
Getreide
28.02.2024

Hirse: Deutschland reduziert Hirseimporte

DALIAN. Nach den Feiertagen verkaufen chinesische Bauern ihre Hirsebestände nur zögerlich. Das wirkt sich auf die Preise aus. Derweil waren Deutschlands Importe aus China im vergangenen Jahr um 20% gesunken.
Getreide
27.02.2024

Getreide: Abverkauf um Lagerraum zu schaffen

CHICAGO/PARIS. Hohe unverkaufte Lagerbestände im Schwarzmeerraum und auch in einigen EU-Ländern sorgen für Preisdruck am Markt. Polnische Landwirte machen dabei Druck gegen ukrainische Importe. Die Transitregelung gerät aus der Kontrolle. Mit neuer EU-Prognose für Weizen.
Getreide
22.02.2024

Getreide: Russland Exportdruck fegt Preise wieder abwärts

CHICAGO/PARIS. Viele Länder kehren zu höheren Lagerbeständen zurück, weil die Preise stark gefallen sind. Russland sitzt auf hohen Beständen, was vorerst zu weiterem Preisrückgang führen soll. Chinas Konjunktur schwächelt, was die Exportprognosen dämpft. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
20.02.2024

Getreide: Heftige Preiskorrekturen erschüttern den Markt

CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise fallen aufgrund mangelnder Nachfrage und guter Bevorratung. Russland muss über den Preis verkaufen, um Lagerraum für neue Ernte zu haben. Mais zeigt große Schwäche. Indonesien will aber wegen knapper Versorgung große Mengen kaufen.
Getreide
15.02.2024

Getreide: Gerüchte über deutlich höhere Exportquote Russlands

CHICAGO/PARIS. Gerüchte über höhere Exportquote Russlands verunsichert den Markt. Russlands kommende Weizenernte höher veranschlagt. Agreste senkt Frankreichs Weizenfläche. Branche erwartet geringere US-Maisfläche. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!