Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: China steigert Sojaimporte

15. Juli 2020 10:57, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. China steigert den Sojaimport im Juli berrächtlich.Spannungen wegen chinesischer Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer.

Sojabohnen: Sojaschrot ist günstig wie selten zuvor
Der US-Sojamarkt konnte sich nach Kursverlusten leicht erholen. China importierte im Juni 11,2 Mio. mt Sojabohnen, dies waren 1,8 Mio. mt mehr als im Vormonat. Nachdem die US-Exporterwartungen nach China gewachsen waren, weil Brasiliens Markt eher überkauft erschien, hielten sich Gerüchte über höhere Abverkäufe Argentiniens. Nachdem sich der ehemalige EU-Präsident Jean-Claude Junker mit US-Präsident Donald Trump darüber geeinigt hatte, mehr US-Sojabohnen in EU-Biokraftstoffproduktion zu verarbeiten, führte der Ausbruch des Coronavirus im März zum Importeinbruch, weil der Verkehr weitestgehend ruhte. Die Importzahlen aus Brüssel bestätigten, dass bis 12. Juli mit 2.164 t nur 0,4 % der EU-Gesamtimporte von 467.304 t aus den USA stammten. Rund 89,6 Prozent der Bohnen kamen aus Brasilien.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

883,50

0,6 %

Sojaschrot (USD/bu)

285,80

0,0 %

Sojaöl (USD/bu)

28,64

1,4 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

285,00

284,00

287,00

288,00

Hamburg

282,00

282,00

283,00

283,00

Mainz

291,00

291,00

295,00

295,00

Straubing

313,00

313,00

317,00

37,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam -4, Hamburg -4, Mainz -4, Straubing -8


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

765

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

860

0,2 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

650

4,8 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

645

-1,6 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

795

-0,3 %

Kokosöl (USD/mt)

900

2,2 %

Quelle: Handel

Raps: Einkauf schaut auf Septembertermin
Die Canola- und Rapssaat-Kurse dümpelte weiter dahin. Auftrieb gab es vom Palmöl, welches mit 2.505 Ringgit/mt um 3 % höher notierte als gestern. Der EU-Rapsimport verfehlte mit 8.902 mt den Vorjahresstand um 86 %. Rund 63 % des Importrapses kam aus Moldawien, rund 29 % aus Serbien, etwa 5,3 % aus Kanada sowie nur 0,7 % aus der Ukraine. Dabei scheinen sich die Einkäufer auf preiswertere Termine im September zu konzentrieren, wenn die neue Ernte aus Ukraine und Kanada reichlich auf den Markt drückt. Die Kassamarktprämien für den ex-Ernte-Termin bleiben trotz Einsetzens der Ernte stabil.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

479,20

0,4 %

Raps (EUR/mt)

381,75

0,0 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.502

3,0 %



Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

374,00

-3,00

Mosel FOB*

383,00

-3,00

Hamburg CIF*

381,00

-3,00

Neuss DDP*

388,00

0,00

Hamm DDP*

392,00

0,00

Mannheim DDP*

386,00

0,00

Quelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte

 

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

203,00

0,00

Niederrhein FOB*

195,00

-1,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.