Trockenfrüchte

Trockenfrüchte: „Es wird Veränderungen beim Kauf und Konsum geben"

28. Dezember 2022 um 10:00 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SEEHEIM/IZMIR. Welche neuen Herausforderungen brachte das Jahr 2022 mit sich? Wie gehen Abnehmer mit den teilweise deutlichen Preiserhöhungen um und welche Erwartungen stellen Marktteilnehmer an das kommende Jahr 2023? Dies und mehr haben wir einen unserer Geschäftspartner aus dem türkischen Trockenfruchtmarkt gefragt, der uns Rede und Antwort stand. Lesen Sie hier das komplette Interview.

Welches waren die größten Schwierigkeiten, die der Trockenfruchtmarkt im Jahr 2022 zu bewältigen hatte? Hatten sie hauptsächlich mit der anhaltenden Bedrohung durch den Ukraine-Krieg und die daraus resultierende Energiekrise sowie die Inflation zu tun oder wären sie Ihrer Meinung nach auch in einem normaleren Jahr aufgetreten?

Die größten Schwierigkeiten auf dem Trockenfruchtmarkt in der Türkei bestanden darin, dass die Landwirte ein viel höheres Preisniveau erwarteten, um ihre Produktionskosten zu decken, da die Kosten für die meisten landwirtschaftlichen Pestizide und Düngemittel in der Türkei aufgrund der hohen Inflationsraten und der wirtschaftlichen Instabilität und Krise um mindestens 100% erhöht wurden. Es ist bekannt, dass fast alle Länder der Welt derzeit mit Wirtschaftskrisen konfrontiert sind, aber die Türkei ist etwas stärker betroffen. Die anhaltende Bedrohung ist teilweise auf den Krieg in der Ukraine zurückzuführen, aber auch hier gilt, dass die Abwertung der türkischen Lira und die Wirtschaftskrise in der Türkei bereits vor dem Krieg, nämlich während der Pandemie, begonnen haben. 

Welche Auswirkungen spüren Sie noch, die weitgehend auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind?

Eine hohe Inflation, die instabile Wirtschaftslage sowie chaotische Inlandsmärkte.  

Auf den meisten Märkten sind die Preise für Futter- und Lebensmittelrohstoffe im Laufe des vergangenen Jahres erheblich gestiegen. Trockenfrüchte sind da keine Ausnahme. Glauben Sie, dass sich die Käufer langfristig auf diese höheren Preise einstellen müssen, oder erwarten Sie, dass die Preise wieder sinken werden?

Die Sultaninenpreise sind bereits auf dem niedrigsten Stand, denn in der vergangenen Saison lagen sie bei rund 1600 USD/mt, während sie derzeit bei 1450 USD/mt liegen. Die meisten Leute sagen, dass dies auf die minderwertige Qualität der diesjährigen Sultaninen zurückzuführen ist, da sich die instabilen Wetterbedingungen schlecht auf die Qualität der Früchte ausgewirkt haben. Die Trockenaprikosenerzeuger dachten, sie könnten ihre Aprikosen zu Beginn der Saison zu hohen Preisen verkaufen, aber nach zwei Monaten mussten sie feststellen, dass die Exporte niedriger waren als im letzten Jahr und dass die Käufer aufgrund der Wirtschaftskrise in der ganzen Welt nicht bereit sind, große Mengen zu diesen hohen Preisen zu kaufen. Sie ziehen es vor, kurzfristig zu kaufen, anstatt langfristige Verträge abzuschließen. Auch Feigen begannen aufgrund der hohen Produktionskosten mit hohen Preisen, doch inzwischen sind die Rohstoffpreise leicht von 70-75 TRY/kg auf 65-70 TRY/kg gesunken. Es wird erwartet, dass dieses Niveau für Feigen mit geeigneter Qualität beibehalten wird, während die Preise für Früchte minderer Qualität voraussichtlich weiter sinken werden. 

Hat sich die Nachfragesituation im Vergleich zu 2021 und 2020 verändert? Meinen Sie, dass einige Käufer und Verarbeiter ihren Bedarf neu anpassen mussten?

Die Nachfragesituation hat sich tatsächlich von langfristigen Verträgen zu überwiegend prompten Lieferungen verändert und ist zurückgegangen, aber wie sich dies in naher Zukunft entwickeln wird, ist unbekannt. 

Darüber hinaus sind der Klimawandel und die Ernteprobleme real und stellen eine Bedrohung für alle Arten von Lebens- und Futtermitteln auf der ganzen Welt dar und werden dies höchstwahrscheinlich auch weiterhin tun. Wie würde sich dies in Zukunft auf den Trockenfruchtmarkt auswirken und was könnten die Unternehmen dieser Branche tun, um diese Situation zu verbessern?

Der Klimawandel hat Sultaninen und Feigen bereits während der Trockenzeit in dieser Saison beeinträchtigt, was die Rosinenerzeuger sogar dazu veranlassen könnte, ihre Weinberge zu roden und andere Produkte wie Baumwolle oder Oliven anzubauen; diese Veränderungen haben im letzten Jahr zugenommen. 

In Anbetracht der derzeit parallel verlaufenden Krisen (Pandemie, Energie, Kriege, Klimawandel, etc.), worauf muss sich der Trockenfruchtmarkt Ihrer Meinung nach für das kommende Jahr einstellen? Ist für die Saison 2023/2024 mit größeren Konsequenzen zu rechnen, was Angebot und Nachfrage angeht?

Ich denke, dass die Käufer weiterhin auf prompter Basis kaufen werden, um ihre Lagerkosten zu senken, was auch die Exporteure tun werden, so dass die Landwirte nicht in der Lage sein werden, ihre gesamte Ware bereits zu Beginn der Saison zu verkaufen, wie sie es bisher gewohnt waren. Es ist sicher, dass es aufgrund der Krise Veränderungen beim Kauf und Konsum geben wird.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
11.04.2024
CHICAGO/HAMBURG. Rekordhohe Exporte aus Brasilien sorgen für starken Kursdruck. Das USDA dürfte im WASDE-Bericht heute Abend die Endbestände für US-Sojabohnen leicht anheben. Die Aussichten für die Rapsproduktion bleiben gemischt. China erwartet starke Verluste bei Rapsernte.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.
Ölsaaten
11.04.2024
SOFIA/KYIV. Während der Aussaatperiode ist es in Bulgarien derzeit vergleichsweise warm und trocken. Dabei wäre die diesjährige Ernte auf günstige Wetterverhältnisse angewiesen, um nicht wie im letzten Jahr ein großes Ertragsdefizit zu erleben.
Ölsaaten
11.04.2024
NEU-DELHI. Das Ergebnis des aktuellen Tenders steht in kürze fest. Indische Exporteure rechnen sich nur geringe Chancen aus, dennoch kommt es zu leichten Preiskorrekturen. Alternative Ursprünge, viele davon afrikanische Anbaustaaten, haben auch für die Abnehmer in der EU weiter an Relevanz gewonnen.