Ölsaaten - Öle

Sojabohnen: WASDE-Report – Lagerbestände in Südamerika im Fokus

12. Juni 2020 14:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO. In den USA zeigte sich der WASDE-Report für den Sojamarkt weitestgehend neutral. Aber die Bestandskorrekturen für Südamerika und gestiegene Sojabestände in China machten den Handel neugierig. Es scheint auch so, dass die US-Farmer dem Sojaanbau gegenüber Mais derzeit nicht den Vorzug geben würden. Überraschend hoch fiel der wöchentliche US-Sojabohnenexport aus. Spannend blieben die Entwicklung um den Sojaproduzenten Vicentin in Argentinien, wo auch die Folgen der Covid19-Pandemie extrem belastend sind.

US-Sojabohnen tendierten in Chicago am Nachmittag mit 8,67 USD/Bushel unverändert zu gestern. Sojaschrot stieg um 0,9 %, Sojaöl um 2,8 %. Im Fokus stand zunächst der Juni-WASDE-Report. Die weltweite Sojaproduktion 2020-21 veranschlagte das USDA mit 362,9 Mio. mt nur marginal höher als im Mai von 362,8 Mio. mt.  Die Ernteschätzungen für Argentinien und Brasilien blieben unverändert. Die globalen Sojabestände sah das USDA mit 96,3 Mio. mt um 2,1 Mio. mt niedriger als im Mai, während die Handelseischätzungen bei der kommenden Ernte von gut 100 Mio. mt ausging. Dabei unterstellte das USDA einen Rückgang der US-Sojavorräte um 270.000 mt auf 10,76 Mio. mt, in Argentinien von 1,4 Mio. mt auf 26,0 Mio. mt und in Brasilien von 900.000 mt auf 25,33 Mio. mt. China Sojabestände stiegen um 510.000 mt auf 27,74 Mio. mt. Obwohl wegen der Corona-bedingten Nachfrageschwäche bei Mais viele Analysten damit rechneten, dass zahlreiche Farmer nun vom Mais- auf den Bohnenanbau umschwenken würden, beließ das USDA seine Prognosen für die Anbauflächen beider Güter unverändert. Eine positive Überraschung lieferte der wöchentliche Exportverkauf bis zum 4. Juni. Mit knapp 2,217 Mio. mt verkaufter Bohnen, gut 1,003 Mio. mt für die alte und 1,212 Mio. mt für die neue Ernte, wurde der höchste Wochenwert seit Februar 2019 erreicht. Davon entfielen rund 720.000 mt auf China.

Sojaschrot-Kassamarkt

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

6/20

7/20

8/20

9-10/20

Rotterdam

-

292,00

295,00

295,00

Hamburg

292,00

289,00

287,00

290,00

Mainz

300,00

295,00

295,00

302,00

Straubing

314,00

313,00

313,00

315,00

Quelle: Handel

Argentiniens Regierung will Sojaproduzent Vicentin übernehmen
In Argentinien will die Regierung um Präsident Alberto Fernandez den insolventen Sojaverarbeiter Vicentin übernehmen. Mit der Verstaatlichung des wichtigsten argentinischen Sojaverarbeiters sollen Arbeitsplätze gerettet und die Exportbranche geschützt werden, hieß es. Argentinien ist bekanntlich weltgrößte Exporteur von Sojaschrot. Vicentin war Ende letzten Jahres in finanzielle Schieflage geraten und steht mit umfangreichen Krediten bei der argentinischen Banco de la Nacion in der Kreide. Seitdem ist die Verarbeitung an den meisten Standorten des Konzerns zum Stillstand gekommen. Nun greift die Regierung in die bedeutenden Sojageschäftes des Landes selbst ein.

Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Vortag

Sojaöl FOB Hbg.

735

735

Rapsöl FOB Hbg.

843

845

Palmöl CIF Rott. USD

602

602

Sonnenblumenöl USD FOB

795

795

Quelle: Handel

 

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Welt-Sojabohnenernten im Überblick - Stand Juni 2020

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.