Ölsaaten - Öle

Sojabohnen: Tropensturm in den USA lässt Chicago bisher kalt

9. Juni 2020 16:12, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO. In den USA sorgte ein gutes Crop-Rating bei Sojabohnen für leichten Kursdruck in Chicago. Ob sich mit Tropensturm „Cristobal“ in den USA die Lage ändert, bleibt abzuwarten. Die Exportkontrolle für US-Sojabohnen lag nur knapp im Rahmen der Handelserwartungen. Das USDA gab keine neuen Sojaexporte bekannt. In Westeuropa flaute die Sojanachfrage wegen schlechter Margen und wenig Kaufinteresse der Mischfutterindustrie ab, die wegen Corona einige Lagerreserven aufgebaut hatte.

US-Sojabohnen tendierten in Chicago am Nachmittag mit 8,61 USD/Bushel um 0,5 % schwächer als gestern. Sojaschrot sank um 0,6 %, Sojaöl blieb nahezu stehen. In den USA überraschte der tropische Sturm „Cristobal“ auch den Sojamarkt. Heftige Regenfälle und Sturm sorgten vom US-Golf kommend in den US-Bundesstaaten Mississippi, Louisiana und Alabama für Starkregen mit Überschwemmungen, was den Schiffsverkehr am Mississippi-Delta zum Erliegen brachte. Die Regenfälle sollen sich nördlich fortsetzen und könnten US-Sojabohnengebiete beeinträchtigen. Der Crop Progress Report zeigte für US-Sojabohnen ein Crop-Rating von 72 % gut bis exzellente Pflanzen, im Vergleich zu 70 % in der Vorwoche. Die US-Sojaaussaat war zu 86 % abgeschlossen, im Vergleich zu 79 % im fünfjährigen Mittel. Die Exportinspektion für US-Sojabohnen lag mit 433.000 mt nur knapp im Rahmen der Handelserwartungen. Neue US-Sojaexporte nach China wurden nicht bekannt. Immerhin exportierten die USA letzte Woche 1,026 Mio t Sojabohnen nach China und unbekannte Destinationen, die ebenfalls China betreffen könnten. Die Exportentwicklung Brasiliens könnte wichtige Rückschlüsse für den Markt zulassen. Denn in den ersten fünf Monaten des Jahres wurden 49,2 Mio. mt Soja aus Brasilien exportiert, fast 40 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Gut 73 % bzw. 35,9 Mio. mt der brasilianischen Sojaexporte entfielen auf China. Peking sorgt vor, sich im Herbst nicht zu stark in Anhängigkeit von der US-amerikanischen Sojaernte zu begeben. Dabei stiegen die Sojabohnenbestände Chinas mit 5,4 Mio. mt auf den höchsten Stand seit September letzten Jahres, rund 1,45 Mio. mt höher als im Vormonat.

Sojaschrot-Kassamarkt

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

6/20

7/20

8/20

9-10/20

Rotterdam

-

291,00

291,00

293,00

Hamburg

291,00

287,00

285,00

287,00

Mainz

299,00

298,00

298,00

300,00

Straubing

317,00

316,00

316,00

318,00

Quelle: Handel

Sojaschrot-Nachfrage derzeit besonders in Norddeutschland flau
Die Preisentwicklung für Sojaschrot in Westeuropa zeigte wenig Bewegung. In Süddeutschland hat sich Sojaschrot unabhängig von der Qualität um 1 EUR/mt ermäßigt. Unverändert sind die Preise hingegen in Norddeutschland. Mischfutterhersteller sind nach wie vor gut gedeckt und zeigen kaum Kaufinteresse. Die Crush-Margen haben sich verschlechtert, was auf die geringere Nachfrage nach Sojaöl, hauptsächlich im Biodieselsektor, sowie nach Sojamehl zurückzuführen ist, hieß es aus Hamburg. Vom Schlachtvieh-Sektor kamen stabile Impulse, lag der Schweinefleischpreis mit 1,72 EUR/kg SG nahezu unverändert, rechnet die Branche mit guter Grill-Saison, wenn auch mehr Niederschläge die Grillaktivitäten einbremsen könnten.

Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Vortag

Sojaöl FOB Hbg.

735

735

Rapsöl FOB Hbg.

836

836

Palmöl CIF Rott. USD

597

579

Sonnenblumenöl USD FOB

798

800

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.