Ölsaaten

Sesam und Gewürze: „Gemeinsame Schritte sind notwendig“

2. Januar 2023 um 10:00 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SEEHEIM/GUJARAT. Welche neuen Herausforderungen brachte das Jahr 2022 mit sich? Wie gehen Abnehmer mit den teilweise deutlichen Preiserhöhungen um und welche Erwartungen stellen Marktteilnehmer an das kommende Jahr 2023? Dies und mehr haben wir einen unserer Geschäftspartner aus dem indischen Markt gefragt, der uns Rede und Antwort stand. Lesen Sie hier das komplette Interview.

Welches waren die größten Schwierigkeiten, die der Sesam- und Gewürzmarkt im Jahr 2022 zu bewältigen hatte? Hatten sie hauptsächlich mit der anhaltenden Bedrohung durch den Ukraine-Krieg und die daraus resultierende Energiekrise sowie die Inflation zu tun oder wären sie Ihrer Meinung nach auch in einem normaleren Jahr aufgetreten?

Insgesamt blieb der Markt für Sesam und Gewürze das ganze Jahr über in Bezug auf Nachfrage und Angebot stabil, mit Ausnahme eines Produkts, nämlich Kreuzkümmel. Auf dem Gewürzmarkt konnte nur Kreuzkümmel, wenn man die wöchentlichen Daten vergleich, eine bessere Entwicklung als die übrigen Kulturen aufweisen.

Was die Hürden in der Gegenwart und in den kommenden Jahren betrifft, so besteht das einzige große Hindernis in der Nachlässigkeit der Landwirte gegenüber guten landwirtschaftlichen Praktiken. Bei den indischen Agrarkulturen ist der Anteil der Zurückweisungen aufgrund der Nichteinhaltung von Pestizidvorgaben für den internationalen Markt höher. Darüber hinaus hat auch die Erhöhung der Seefrachten eine wichtige Rolle bei der Komprimierung des Handels gespielt und die Importländer gezwungen, sich selbst zu versorgen oder aus den Nachbarländern zu beziehen, wobei sie bis zu einem gewissen Grad Kompromisse bei der Qualität eingehen müssen.

Darüber hinaus haben die Auswirkungen des Krieges zwischen Russland und der Ukraine tiefe Spuren auf allen Märkten hinterlassen. Beide Länder sind kaum an der Sesamproduktion beteiligt, die auffälligsten Schwierigkeiten traten in den letzten drei Monaten im Korianderhandel auf. Die indischen Händler hatten nicht mit einem derartigen Ausmaß an Interventionen gerechnet; Koriander ist nach wie vor mit Problemen konfrontiert, und die Preise sinken von Woche zu Woche. Der Krieg wirkte sich auch direkt auf die Inflation aus, die Preise für Rohöl, Metalle, Konsumgüter und landwirtschaftliche Erzeugnisse begannen rasant zu steigen, was den Endverbraucher belastete und dazu führte, dass die Kaufkapazitäten von Einzelhändlern und Händlern reduziert wurden. 

Welche Auswirkungen spüren sie noch, die weitgehend auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind?

Die Covid-19-Ära ist im zweiten Quartal dieses Jahres fast verschwunden, von allen Ländern gab es nur in China noch Phasen der Abriegelung in einigen Städten, ansonsten haben diese Pandemieauswirkungen keine Probleme auf dem Import-Export-Markt verursacht. Auch der Reise- und Transportverkehr ist ungehindert möglich, was wiederum den Handel ankurbelt.

Auf den meisten Märkten sind die Preise für Futter- und Lebensmittelrohstoffe im Laufe des vergangenen Jahres erheblich gestiegen. Sesam und Gewürze sind da keine Ausnahme. Glauben Sie, dass sich die Käufer langfristig auf diese höheren Preise einstellen müssen, oder erwarten Sie, dass die Preise wieder sinken werden?

Die Preise für Sesam sind in diesem Jahr nicht gestiegen, es gibt nur eine schwache Veränderung von 7 bis 8 % gegenüber dem Jahresanfang. Für diese anhaltende Stabilität gibt es drei Hauptgründe. Erstens war die Produktion von Sesam, einschließlich der braunen und schwarzen Sorte, besser als erwartet, so dass die inländische und internationale Nachfrage problemlos gedeckt werden konnte. Zweitens brachen die massiven Einfuhren von Palmöl aus Indonesien und Malaysia den Sesamölgewinnungsindustrien das Rückgrat, und diese Industrien beteiligten sich nur geringfügig am lokalen Handel.

Drittens lieferten die Länder Nigeria und Pakistan dem indischen Sesam auf der internationalen Bühne einen starken Wettbewerb. Allerdings hatte Pakistan unter starken Regenfällen zu leiden und der Ertrag ging um fast 50 % zurück. Doch im nächsten Jahr werden beide Länder ihre starke Präsenz und profunde Basis auf der internationalen Plattform ausbauen, und China, der wichtigste Abnehmer von Sesam, wird aufgrund der Befreiung von den Einfuhrzöllen Pakistan und afrikanischen Ländern den Vorzug geben. Die indische Schälindustrie verliert ebenfalls an Einfluss, da in Nigeria viele Fabriken eröffnet wurden und das Land nun die umliegenden Länder mit allen Sesamsorten beliefern kann.

Daher kann Indien im nächsten Jahr keine große Nachfrage aus China und Südkorea erwarten, und die Preise werden nicht sinken, aber ein größeres Wachstum ist auch nicht absehbar. 

Hat sich die Nachfragesituation im Vergleich zu 2021 und 2020 verändert? Meinen Sie, dass einige Käufer und Verarbeiter ihren Bedarf neu anpassen mussten?

Wenn man die Nachfrageverhältnisse der letzten beiden Jahre vergleicht, dann haben die Importeure plötzlich ein massives Kaufverhalten an den Tag gelegt. So waren beispielsweise Kurkuma und schwarzer Pfeffer aufgrund ihres medizinischen Wertes sehr gefragt, doch in diesem Jahr kehrte sich der Handel komplett um, und die Nachfrage blieb das ganze Jahr über gering. Auch bei Kardamom kam es in den letzten zehn Monaten zu einer Umkehr.

Eine wesentliche Änderung in der Beschaffungsstrategie der Importeure in diesem Jahr besteht darin, dass sie keine großen Lieferungen mehr bestellten, sondern nur noch sporadisch einkauften, was hauptsächlich auf die Schwankungen der Rohwarenpreise und der internationalen Frachten zurückzuführen ist. Fast alle Importeure versuchten, den richtigen Moment zu erwischen, und kauften je nach Bedarf ein.

Darüber hinaus sind der Klimawandel und die Ernteprobleme real und stellen eine Bedrohung für alle Arten von Lebens- und Futtermitteln auf der ganzen Welt dar und werden dies höchstwahrscheinlich auch weiterhin tun. Wie würde sich dies in Zukunft auf den Sesam- und Gewürzmarkt auswirken und was könnten die Unternehmen dieser Branche tun, um diese Situation zu verbessern? 

Wenn man die Auswirkungen des Klimawandels analysiert, dann ist fast jedes Land mit den extremen Temperaturschwankungen konfrontiert. Außerdem müssen gemeinsame Schritte unternommen werden, um die reiche Flora und Fauna eines Landes zu erhalten, und das liegt nicht in der Verantwortung einer bestimmten Bevölkerungsgruppe wie den Landwirten. Die Regierungen sollten effektiv an verschiedenen Parametern arbeiten, z. B. die Landwirte für den ökologischen Landbau ausbilden und landwirtschaftliche Universitäten fördern, um durch Hybridtechnologie qualitativ hochwertige Pflanzen zu entwickeln, die resistent gegen Krankheiten und Schädlinge sind und einen hohen Nährwert haben. Außerdem könnten die Regierungen eine gesonderte Mindestpreispolitik für hochwertige Kulturpflanzen einführen, wodurch der gesamte Handel gefördert würde.

Was den indischen Markt für Sesam und Gewürze betrifft, so gibt es zweifelsohne bestimmte Probleme wie Rückstände von Schädlingsbekämpfungsmitteln, die den Handel insbesondere mit höherwertigen Produkten behindern. Schon jetzt wird Indien von den Ländern, die gute Qualität einkaufen wollen, teilweise verdrängt, denn das Segment, das einen stattlichen Betrag für eine bestimmte Qualität zahlen kann, stört sich am wenigsten an einem Preisanstieg von ein paar Dollar. Solange die Regierung und private Organisationen kein günstiges Umfeld schaffen, wird der indische Handel mit Sesam und Gewürzen auf der internationalen Bühne immer weiter in den Hintergrund rücken. 

In Anbetracht der derzeit parallel verlaufenden Krisen (Pandemie, Energie, Kriege, Klimawandel, etc.), worauf muss sich der Sesam- und Gewürzmarkt Ihrer Meinung nach für das kommende Jahr einstellen? Ist für die Saison 2023/2024 mit größeren Konsequenzen zu rechnen, was Angebot und Nachfrage angeht? 

Das laufende Jahr war in allen Bereichen mit einer Fülle von Hindernissen konfrontiert, die eine Atmosphäre der Unbeständigkeit auf dem Markt geschaffen haben. Um den indischen Sesam- und Gewürzmarkt zu sichern, gibt es nur einen Schritt: Die Händler und Lagerhalter sollten in eine lange Lagerhaltekapazität investieren. So haben beispielsweise die jüngsten Korrekturen bei Kreuzkümmel und Erdnüssen bei den Händlern eine Welle von Verlusten ausgelöst, und es gab Fälle, in denen sie ihre Bestände zu niedrigeren als den aktuellen Preisen verkauften.

Alle anderen Parameter können nicht kontrolliert werden und werden durch externe Kräfte stimuliert, sei es ein Krieg, eine Pandemie, eine Energiekrise, die Inflation oder der Klimawandel. Die vom Einzelnen getätigten Investitionen lassen sich jedoch steuern, und eine Baisse kann abgewendet werden, wenn die Vorräte über einen längeren Zeitraum unter geeigneten Bedingungen gelagert werden.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.05.2024
MADRID/SACRAMENTO. Dringende Forderungen nach einer Genehmigung für die Behandlung von Bio-Kulturen mit Pestiziden in den von der extremen Dürre in Spanien betroffenen Gebieten widersprechen der Behauptung, dass bei Mandeln die Qualität wichtiger ist als die Quantität. Auch in Kalifornien ist die Preisgestaltung ein Thema, allerdings aus ganz anderen Gründen.
Ölsaaten
23.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Regen bremst US-Sojaaussaat. Spekulation über Soja-Käufe Chinas in den USA. Argentinien schraubt Sojaschrotexporte hoch. Kanadas Canolaaussaat fällt kältebedingt zurück. AAFC korrigierte Canolabestände nach oben. Ukraine wird weniger Raps ernten.
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.