Gewürze

Safran: Schätzungen zeigen Schadensumfang

3. Februar 2022 08:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MASCHHAD. Das Zentrum der iranischen Safranproduktion liegt in der Provinz Razavi-Chorasan. Nach Angaben der iranischen Landwirtschaftsorganisation wird die Pflanze im Iran auf einer Gesamtfläche von 121.000 ha angebaut, davon auf 90.900 ha in dieser Provinz, in der auch rund 76% der Safrananbaubetriebe angesiedelt sind. Die geringen Niederschläge und die Trockenheit hatten in diesem Jahr katastrophale Auswirkungen auf die Produktion.

Produktion um 55% eingebrochen

Die Niederschlagsmenge ist in den letzten zwölf Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 62% zurückgegangen. Erschwerend kam hinzu, dass die Temperaturen im Herbst und Winter deutlich gesunken sind, was die Produktion und Verarbeitung zusätzlich erschwert hat. So brach die Produktion in Razavi-Chorasan und Süd-Chorasan um 55% ein. Während die Produktion in den letzten Jahren bei 450 Mio. mt lag, ist sie jetzt auf nur noch 200 Mio. mt gesunken.

Der Iran hat die Kapazität, 620 mt Safran in 205 Anlagen zu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
20.05.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
17.05.2022
TEHERAN. Während die iranischen Safranexporte im April um 60% eingebrochen sind, haben sich die durchschnittlichen Ausfuhrpreise fast verdreifacht. Die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des Atomabkommens sind gering - und dennoch wurden kürzlich einige Fortschritte erzielt.
Gewürze
13.05.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
11.05.2022
TEHERAN. Die iranischen Kreuzkümmelexporte sind im März weiter eingebrochen. Die Ernte ist im Gange, aber die Landwirte stehen vor enormen Herausforderungen. Die Preise sind zunächst gestiegen, ehe es zu erneuten Senkungen kam.