Gewürze

Safran: Guter Ruf in Gefahr

16. August 2022 um 14:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Auf Nachfrage chinesischer Käufer wird wieder vermehrt maschinell gepresster und getrockneter Safran produziert, der den guten Ruf der qualitativ hochwertigen, handgetrockneten Ware in Gefahr bringt. Die Händler und traditionellen Produzenten zeigen sich darüber verärgert.

Qualität vor Optik

Vor einigen Jahren wurde die Produktion von sogenanntem „gepressten Safran“ verstärkt, da chinesische Käufer großes Interesse zeigten. Dieses ließ jedoch wieder nach, als das Land von der Coronapandemie stark getroffen wurde, lebt nun jedoch wieder auf. Die iranischen Händler haben keine gute Meinung über dieses Produkt, da es den Ruf der guten Qualität des iranischen Safrans in Gefahr bringen könnte. Safran wird im Iran traditionell manuell getrocknet und dabei in großen Hallen auf

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
03.02.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
26.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
19.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Kurkuma und schwarzem Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
17.01.2023
TEHERAN. Die Zusammenarbeit Irans mit Russland und das harte Vorgehen des Regimes gegen Demonstranten haben direkte Auswirkungen auf die Kreuzkümmelindustrie des Landes. Die Preise sind eine direkte Reaktion auf die zahlreichen Krisen, die das Land in den letzten Monaten erlebt hat. Bei den Exporten ist die Entwicklung jedoch komplexer.