Gewürze

Safran: Preisschock lässt Schmuggelaktivitäten ansteigen

7. Mai 2024 um 15:05 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BRÜSSEL/TEHERAN. Extreme Witterungsbedingungen haben die iranische Safranproduktion halbiert, den illegalen Handel verschärft und die Marktpreise in die Höhe getrieben. Diese Rekordpreise stellen für die EU-Importeure eine Herausforderung dar.

Außer Kontrolle geraten

Der Schmuggel war schon immer ein Problem für die iranische Safranindustrie. Da die Produktion des Landes in diesem Jahr eingebrochen ist, sind die illegalen Handelsaktivitäten jedoch völlig außer Kontrolle geraten. Nach Angaben des National Saffron Council werden jeden Monat bis zu 10 mt des Gewürzes aus dem Land geschmuggelt, berichten lokale Medien. Embargos und Sanktionen verschlimmern die Situation zusätzlich. Direkte Lieferungen in die USA und nach Saudi-Arabien sind unmöglich geworden, und in C

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
14.06.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
07.06.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
30.05.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
29.05.2024
LIMA. 2023 exportierte Peru so viel Ingwer wie nie zuvor, und auch 2024 hat viel Potenzial, ein gutes Exportjahr zu werden. Ernteausfälle lassen zudem die Preise steigen.