Gewürze

Safran: Preise sinken nach dem Ramadan

4. Mai 2023 um 14:40 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN/BRÜSSEL. Der Schmuggel stellt ein großes Problem für die iranische Safranindustrie dar, und Afghanistan wird in dieser Hinsicht zu einer neuen Herausforderung. Der Wert der EU-Importe erreichte im Jahr 2022 ein Fünfjahreshoch.

Schmuggler unterbieten die Preise um 30%

Die Ausfuhrbeschränkungen belasten den iranischen Safranmarkt stark und haben zu illegalem Schmuggel geführt. Da Afghanistan den Bauern den Weg ebnet, von Mohn auf Safran umzusteigen, wird die Wettbewerbsfähigkeit des Irans weiter beeinträchtigt. Die unvermeidliche Folge ist, dass mehr Krokusse illegal in das Nachbarland transportiert werden. Die Lieferanten gehen davon aus, dass bis zu 40% der 220 mt Safran, die letztes Jahr exportiert wurden, geschmuggelt wurden.

Lieferanten fordern die

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
23.02.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
16.02.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
09.02.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
02.02.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.