Gewürze

Safran: Preise um 20% gestiegen

24. November 2021 um 10:22, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Bis in vier Wochen dürfte die iranische Safranernte abgeschlossen sein. Ungünstige Wetterverhältnisse sollen in diesem Jahr für ein rückläufiges Produktionsergebnis gesorgt haben. Das spiegelt sich auch im aktuellen Preistrend wider.

Ernterückgang erwartet

Im iranischen Safranmarkt herrscht noch eine gewisse Unklarheit bezüglich der weiteren Entwicklungen. Die Safranernte ist noch immer in vollem Gange und wird voraussichtlich bis zur dritten Dezemberwoche abgeschlossen sein. Wie die Farmer bislang berichten, ist aufgrund der Trockenheit in diesem Jahr mit einem Produktionsrückgang zu rechnen. Das genaue Ausmaß wird allerdings erst nach Abschluss der Ernte erkennbar sein.

Da ein Teil der Ernte noch aussteht und die Prognosen geringer sind, sorgt die stabile Nachfrage

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
26.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
19.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Kurkuma und schwarzem Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
17.01.2023
TEHERAN. Die Zusammenarbeit Irans mit Russland und das harte Vorgehen des Regimes gegen Demonstranten haben direkte Auswirkungen auf die Kreuzkümmelindustrie des Landes. Die Preise sind eine direkte Reaktion auf die zahlreichen Krisen, die das Land in den letzten Monaten erlebt hat. Bei den Exporten ist die Entwicklung jedoch komplexer.
Gewürze
12.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Chilischoten und Kardamom sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.