Gewürze

Safran: Neue Organisation weckt Hoffnung und Sorgen

17. Juni 2021 12:38, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Der Iran wirbt schon seit einiger Zeit für eine OPEC-ähnliche Organisation der Safran-exportierenden Länder (Organization of Saffron Exporting Countries; OSEC). Händler stehen jedoch der Idee, dass eine solche Organisation den Iran in die Lage versetzen würde, ein Kartell zu gründen und die Marktpreise zu bestimmen, eher ablehnend gegenüber.

Schuldzuweisungen sind keine Option

Obwohl Safran das teuerste Gewürz der Welt ist, ist es nicht der Iran als Hauptproduzent, der die Gewinne einstreicht, sondern eher re-exportierende Länder wie Spanien. Um dieses Problem zu lösen und ein größeres Mitspracherecht auf dem Weltmarkt zu bekommen, hat der Iran vor etwa zwei Jahren begonnen, die Idee einer OPEC-ähnlichen Organisation zu fördern. Händler berichten, dass die OSEC bald ins Leben gerufen werden soll. Die Idee ist, dass die Organisation safranproduzierende und -export

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
21.01.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
19.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Exportzahlen für 2021 zeigen, dass die Nachfrage nach Safran relativ stabil, der Exportwert aber massiv zurückgegangen ist. Die Händler berichten außerdem, dass die Preise einen Wendepunkt erreicht haben.
Gewürze
14.01.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
10.01.2022
TEHERAN. Händler im Iran berichten, dass die monatlichen Kreuzkümmelausfuhren im November 2021 um mehr als 90% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 eingebrochen sind. Das Problem ist, dass die Preise in anderen Erzeugerländern wie Indien viel attraktiver sind als im Iran. Dies hat zu einer starken Verschiebung der Nachfrage geführt.