Gewürze

Safran: Klimawandel ist nur ein Problem von vielen

17. Mai 2022 um 16:25 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Während die iranischen Safranexporte im April um 60% eingebrochen sind, haben sich die durchschnittlichen Ausfuhrpreise fast verdreifacht. Die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des Atomabkommens sind gering - und dennoch wurden kürzlich einige Fortschritte erzielt.

Teure Inkompetenz

Der Iran hat im April nur 6.515 kg Safran ins Ausland geliefert; dies ist ein Rückgang um 60% gegenüber den 16.096 kg, die im April letzten Jahres ausgeführt wurden. Die durchschnittlichen Exportpreise sind dagegen um 160% gestiegen. Während die Preise im April 2021 noch bei 485 USD/kg lagen, erreichten sie im letzten Monat 1.260 USD/kg. Obwohl der starke Produktionsrückgang und die niedrigen Marktbestände sicherlich für diese Entwicklungen verantwortlich sind, weisen die Marktteilnehmer darauf hin, dass

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
19.07.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
17.07.2024
LIMA/PEKING. Die globale Nachfrage nach Ingwer steigt stetig, und entsprechend entscheiden sich auch immer mehr Farmer zum Anbau dieses Produkts. Die Marktteilnehmer sind allerdings mit Schwierigkeiten wie Qualitätsproblemen und hohen Frachtkosten konfrontiert.
Gewürze
12.07.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
04.07.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.