Gewürze

Safran: Hürden bei Lieferungen nach China

3. März 2022 um 12:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die Exporteure im Iran benötigen jetzt einen Registrierungscode, um Safran nach China zu liefern. Obwohl für Lieferungen in die USA ein ähnlicher Code erforderlich ist, haben nur wenige Lieferanten im Iran einen für China gültigen Code. Die Händler geben jedoch an, dass sie mit noch schwerwiegenderen Hindernissen zu kämpfen haben.

Hohe Verluste für Exporteure

China hat die Handelsförderungsorganisation des Iran im Dezember offiziell darüber informiert, dass alle Safranexporteure aus dem Iran einen Registrierungscode benötigen. China hat in der Tat kürzlich mehrere neue Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit eingeführt. So müssen sich seit dem 1. Januar alle Lebensmittelhersteller, -verarbeiter und -lagerhalter im Ausland bei der Allgemeinen Zollverwaltung Chinas registrieren lassen. Das Problem ist jedoch, dass nur elf von 60 Safranlieferante

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
25.11.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
18.11.2022
MASCHHAD. Normalerweise liegt die Jahresproduktion in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan bei über 300 mt, aber die klimatischen Bedingungen haben sich geändert, so dass die Produktion diesmal nur noch 150 mt erreicht. Der Preisverfall der letzten Jahre trug zu diesem Trend bei, da die Landwirte weniger Anreize hatten, Safran anzubauen. Jetzt könnte sich das Blatt jedoch wenden.
Gewürze
17.11.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
16.11.2022
TEHERAN. Die internationalen Sanktionen machen den iranischen Kreuzkümmel-Exporteuren schwer zu schaffen, da Direktlieferungen in viele Länder, insbesondere in die EU, nicht möglich sind. Die Exporte sind in diesem Jahr stark zurückgegangen.