Gewürze

Safran: Höherer Exportumsatz trotz rückläufiger Ausfuhrzahlen

22. April 2022 um 10:52, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Safranausfuhren sind zwischen Januar und März mengenmäßig um 44% gegenüber des Vorjahreszeitraums zurückgegangen. Der Exportwert ist hingegen gestiegen. Zudem hat sich der Ramadan auf die Preise ausgewirkt.

Ausfuhren um 44% gesunken
Der Iran hat im ersten Quartal des Jahres 55.759 kg Safran im Wert von 49,335 Mio. USD nach Übersee geliefert. Während die Ausfuhrmenge gegenüber dem Vorjahreszeitraum (99.178 kg) um 44% zurückgegangen ist, ist der Exportwert gegenüber dem Vorjahr (49,310 Mio. USD) nominal gestiegen. Der Grund dafür sind die stark gestiegenen Preise. Die durchschnittlichen Exportpreise sind nämlich aufgrund der dürrebedingten Produktionsschäden seit dem letzten Jahr um 78% auf 884 USD/kg gestiegen. Die Lieferanten v

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
26.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
19.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Kurkuma und schwarzem Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
17.01.2023
TEHERAN. Die Zusammenarbeit Irans mit Russland und das harte Vorgehen des Regimes gegen Demonstranten haben direkte Auswirkungen auf die Kreuzkümmelindustrie des Landes. Die Preise sind eine direkte Reaktion auf die zahlreichen Krisen, die das Land in den letzten Monaten erlebt hat. Bei den Exporten ist die Entwicklung jedoch komplexer.
Gewürze
12.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Chilischoten und Kardamom sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.