Gewürze

Safran: Händler machen sich den Markt kaputt

22. April 2021 13:11, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Während die Safranexporte im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen sind, haben die Lieferanten im Iran wenig Grund zur Freude. Nicht nur sind Exportpreise eingebrochen, die Händler selbst tragen auch eine Mitschuld daran.

Starker Rückgang der Durchschnittspreise

Die gute Nachricht ist, dass die Exporte im Vergleich zu 2019/20 mengenmäßig um 16,8% gestiegen sind, wie die kürzlich veröffentlichten Zahlen für den Zwölfmonatszeitraum vom 20. März 2020 bis 20. März 2021 zeigen. Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass sie wertmäßig um 35,1% gesunken sind. Während der Iran zwischen dem 20. März 2019 und dem 20. März 2020 rund 276.253 kg Safran im Wert von 292,21 Mio. USD verschifft hat, lag der Gesamtexport im gleichen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
21.10.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
15.10.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
12.10.2021
TEHERAN. Der Safrananbau im Iran soll in diesem Jahr deutlich kleiner ausfallen. Infolgedessen waren in den vergangenen Wochen erste Preisanpassungen zu beobachten.
Gewürze
11.10.2021
TEHERAN. Ernteschäden sorgen im iranischen Kreuzkümmelmarkt für eine erhebliche Verknappung. Auch die Qualität lässt zu wünschen übrig. Das machte sich in den ersten sechs Monaten dieser Saison vor allem bei den Ausfuhrzahlen und auch bei den Exportpreisen bemerkbar.