Gewürze

Safran: Exportwert drastisch gesunken

8. April 2021 um 12:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Safranexporte sind in den letzten elf Monaten wertmäßig stark zurückgegangen. Im Februar verloren die Ausfuhren sogar mehr als 50% an Wert. Händler führen diesen Trend nicht nur auf Wechselkursschwankungen zurück.

Exportwert sinkt um 56%

Der Iran hat zwischen dem 20. März 2020 und dem 20. Februar 2021 insgesamt 289.016 kg Safran im Wert von 172,88 Mio. USD ins Ausland geliefert. Damit ist der Exportwert im Vergleich zum gleichen Elfmonatszeitraum 2019/2020, in dem Safran im Wert von 260,14 Mio. USD verschifft wurde, um 33,5% stark gesunken. Dieser Trend verstärkte sich zwischen dem 20. Januar und dem 18. Februar 2021, als die Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mengenmäßig um 6,3% auf 28.771 kg und wertmäßig um 56,1% auf 14,15 Mio. USD s

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
26.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
19.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Kurkuma und schwarzem Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
17.01.2023
TEHERAN. Die Zusammenarbeit Irans mit Russland und das harte Vorgehen des Regimes gegen Demonstranten haben direkte Auswirkungen auf die Kreuzkümmelindustrie des Landes. Die Preise sind eine direkte Reaktion auf die zahlreichen Krisen, die das Land in den letzten Monaten erlebt hat. Bei den Exporten ist die Entwicklung jedoch komplexer.
Gewürze
12.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Chilischoten und Kardamom sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.