Gewürze

Safran: Exporteure haben zu kämpfen

4. Juli 2022 16:51, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die Lieferanten haben in diesem Jahr einen starken Rückgang der Safranexporte verzeichnet. Nicht nur haben hohe Preise die Käufer abgeschreckt, sondern auch die iranische Regierung macht den Exporteuren das Leben schwer. Zudem steht die diesjährige Produktion auf dem Spiel.

Schmuggel hat an Fahrt gewonnen

Die Erzeuger werden Ende Oktober mit der Safranernte beginnen, allerdings sind die Aussichten düster. Die Marktteilnehmer sind sich sicher, dass die diesjährige Produktion ähnlich niedrig ausfallen wird wie im letzten Jahr, vor allem in Chorasan, dem Produktionsschwerpunkt des Iran. Die Schätzungen über den Rückgang der letztjährigen Produktion aufgrund von Dürre und zu hohen Temperaturen sind jedoch alles andere als zuverlässig, da sie zwischen 30% und 60% schwanken. Ein Lic

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
04.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Auf dem iranischen Kreuzkümmelmarkt herrscht rege Betriebsamkeit, da die neue Ernte eingetroffen ist. Landwirtschaftsorganisationen haben sich mittlerweile an lokale Produktionsschätzungen gewagt.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Der Iran hat zwischen Januar und Juni offiziell nur 87.476 kg Safran im Wert von 87 Mio. USD exportiert. Die hohen Preise sind dabei jedoch nicht das einzige Problem.
Gewürze
29.07.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.