Gewürze

Safran: Ernterückgang lässt Preise nicht unberührt

12. Oktober 2021 11:04, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Der Safrananbau im Iran soll in diesem Jahr deutlich kleiner ausfallen. Infolgedessen waren in den vergangenen Wochen erste Preisanpassungen zu beobachten.

Rückgang der Safranproduktion

In der iranischen Provinz Razavi-Chorasan läuft die Safranernte in diesem Jahr etwa bis Mitte/Ende Dezember. Höhere Arbeiterlöhne, Wasserknappheit und ähnliches sorgten in diesem Jahr dafür, dass der Anbau für viele Erzeuger weniger lukrativ wurde. Hinzu kommt, dass die Safranpreise gegenüber dem Vorjahr deutlich günstiger geworden sind. Schätzungsweise 91.000 ha sollen für die diesjährige Ernte bepflanz worden sein und Markteilnehmer gehen davon aus, dass die Produktion im Jah

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
12.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
04.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Auf dem iranischen Kreuzkümmelmarkt herrscht rege Betriebsamkeit, da die neue Ernte eingetroffen ist. Landwirtschaftsorganisationen haben sich mittlerweile an lokale Produktionsschätzungen gewagt.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Der Iran hat zwischen Januar und Juni offiziell nur 87.476 kg Safran im Wert von 87 Mio. USD exportiert. Die hohen Preise sind dabei jedoch nicht das einzige Problem.