Gewürze

Safran: Einfache Lösungen für große Probleme

27. September 2021 16:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die Safranlieferanten im Iran stehen derzeit vor dem Problem, dass der Safran in zu großen Verpackungen verkauft wird, die andere Länder neu verpacken und für die Verbraucher viel erfolgreicher vermarkten. Die Händler gehen davon aus, dass die Wertschöpfung zwei- bis dreimal so hoch sein könnte, wenn die Verpackung verbessert und der illegale Schmuggel unterbunden würde.

Probleme auf verschiedenen Ebenen

Safran ist in der ganzen Welt sehr gefragt und der Iran exportiert das Gewürz in 70 Länder. Es gibt jedoch noch viel zu tun, denn die Lieferanten haben das Nachsehen. Die Auswirkungen der Pandemie und die Infrastrukturprobleme müssen ebenso gelöst werden wie die Sanktionen und die Schwierigkeiten beim Devisentransfer, damit der Markt wachsen kann. Die Händler sehen derzeit die mangelnde Verbraucherfreundlichkeit und den Devisentransfer als die dringendsten Probleme an. Sie fordern eine effizientere und

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
12.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
04.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Auf dem iranischen Kreuzkümmelmarkt herrscht rege Betriebsamkeit, da die neue Ernte eingetroffen ist. Landwirtschaftsorganisationen haben sich mittlerweile an lokale Produktionsschätzungen gewagt.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Der Iran hat zwischen Januar und Juni offiziell nur 87.476 kg Safran im Wert von 87 Mio. USD exportiert. Die hohen Preise sind dabei jedoch nicht das einzige Problem.