Gewürze

Safran: Anstieg der Exportnachfrage

2. Juni 2021 15:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die Safranpreise sind in den letzten Jahren um mehr als 50% gesunken. Während die Anbieter im Iran mit dieser Entwicklung zu kämpfen haben, wurde die internationale Nachfrage angekurbelt. Im März und April sind die Exporte allerdings zurückgegangen.

Die Top-5-Exportziele

Die Safranexporte stiegen zwischen dem 20. März 2020 und dem 20. März 2021 im Jahresvergeich um 30% auf 322.722 kg. Obwohl der Iran das Gewürz in mehr als 60 Destinationen auf der ganzen Welt verschifft hat, entfallen auf nur fünf Länder rund 79% der Gesamtmenge, die 2020/2021 nach Übersee geliefert wurde. Ganze 257.314 kg wurden nach Hongkong (23% der Gesamtmenge), in die Vereinigten Arabischen Emirate (18,4%) und nach Spanien (15%) verschifft, gefolgt von China (12,3%) und Afghanistan (10,4%). Der Gesamtexpo

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
21.10.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
15.10.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
12.10.2021
TEHERAN. Der Safrananbau im Iran soll in diesem Jahr deutlich kleiner ausfallen. Infolgedessen waren in den vergangenen Wochen erste Preisanpassungen zu beobachten.
Gewürze
11.10.2021
TEHERAN. Ernteschäden sorgen im iranischen Kreuzkümmelmarkt für eine erhebliche Verknappung. Auch die Qualität lässt zu wünschen übrig. Das machte sich in den ersten sechs Monaten dieser Saison vor allem bei den Ausfuhrzahlen und auch bei den Exportpreisen bemerkbar.