Ölsaaten - Öle

Raps: Ölmühlen warten auf Ware – Kanada meistert Huawei-Krise

24. Juni 2020 14:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HAMBURG. Die Märkte für Canola und Raps zeigten am Mittag beide leichte Kursverluste. Palmöl stieg allerdings in Kuala Lumpur. Die Lage in Kanada wegen der Huawei-Krise könnte sich entspannen. Die Nachfrage für Raps aus der neuen Ernte ist gestiegen.

Der Canola- und Rapsmarkt entwickelte sich am Mittag leicht konträr. Canola profitierte vom stabilen Sojakomplex in Chicago und gestiegenen Palmölkursen in Kuala Lumpur. In Kanada selbst hat Agriculture and Agri-Food Canada die Canola-Endbestände unverändert mit 2,6 Mio. mt für 2019-20 und von 2,3 Mio. mt für 2020-21 bestätigt. Die neuen Flächenschätzungen von Statistics Canada sind für den 30. Juni vorgesehen. Neues gab es auch zur Huawei-Krise mit China. Die bei der wegen Bankbetrugs angeklagten Finanz-Managerin Meng Wanzhou ursprünglich bis Oktober 2020 eingeräumte Anhörungsfrist soll bis April 2021verlängert werden, dem stimmte ein kanadischer Richter auf Benehmen kanadischer Staatsanwälte und Forderungen von Huawei-Anwälten zu. Kanadas Handel erwartet dadurch wieder zunehmende Exportchancen für Canola nach China. Damit hat sich Kanada gewissenmaßen gegen die Interessen der USA durchgesetzt, die eine Auslieferung verlangten.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

473,30

-0,3 %

Raps (EUR/mt)

381,25

-0,6 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.466

0,8 %

 

Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

368,00

1,00

Mosel FOB

382,00

2,00

Hamburg CIF

380,00

-2,00

Neuss DDP

387,00

-2,00

Hamm DDP

387,00

-2,00

Mannheim DDP

387,00

-2,00

Quelle: Handel

Ukrainischer Raps ab August erwartet
In Deutschland wird Raps für neue Erntetermine von den Ölmühlen gesucht. Besonders für ex Erntetermine fehlen noch große Mengen, hieß es aus Handelskreisen. Für die Termine würden staatliche Prämien geboten. Erste Importware aus der Ukraine wird erst ab Anfang August erwartet. Die Preise lagen bei den Ölmühlen für ex Erntetermine bei 387 EUR/mt DDP Lager. Es ist keineswegs ausgeschlossen, dass die Preise noch weiter anziehen. Die Vorstellungen der Erzeuger liegen bei 400 EUR/mt. Wenn aber wieder mehr ukrainischer Raps in die EU importiert wird, davon kann man bei der knappen EU-Rapsernte ausgehen von 18,5 bis 18,7 Mio. mt ausgehen, könnte der Markt wieder etwas unter Druck geraten. Allerdings sehen Analysten den Importbedarf bei Raps bei 6 Mio. mt, mindestens 200.000 mt höher als im Vorjahr.

Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

750

-1,4 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

870

0,0 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

632

0,3 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

655

-4,4 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

805

0,0 %

Kokosöl (USD/mt)

920

0,5 %

Quelle: Handel

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB

200,00

-3,00

Niederrhein FOB

209,00

0,00

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.