Getreide

Quinoa: Frühere Ernte in Paraguay

11. Juli 2023 um 15:59 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

LIMA/SUCRE. Marktteilnehmern zufolge ist die Quinoaproduktion in Peru geringer ausgefallen als erwartet. In Paraguay dagegen konnten die Farmer früher mit der Ernte beginnen als geplant gewesen war.

Herausforderungen im Quinoamarkt

Der Quinoamarkt ist in diesem Jahr von verschiedenen Herausforderungen geprägt. Bereits im Frühjahr hatte das peruanische Agrarministerium prognostiziert, dass die Quinoaernte aufgrund von Aussaatverzögerungen, Wasserknappheit und geringerem Einsatz von Düngemittel um 25-30% zurückgehen soll. Wie die Experten von Chelmer Foods nun mitteilen, ist das Ergebnis der Produktion sogar noch geringer ausgefallen als bislang angenommen, aufgrund der frühen Trockenheit gäbe es in der Ware einen höheren Anteil von Verunreinigungen und Ausschuss.

Auch In Bolivien sei es zu einem Ertragsrückgang gekommen, dennoch hielten die Erzeuger hier an ihren Beständen fest, um bessere Preise erzielen zu können. Dem gegenüber stehen die Berichte aus Paraguay. Hier konnten die Farmer früher als geplant mit der Ernte beginnen und bislang sind die Erträge vielversprechend. Quinoa-Mix aus Peru ist für 2,23 USD/kg FOB Callao zu bekommen und für die Exportpreise für weiße Quinoa aus Südamerika liegen aktuell auf einem Niveau von 2,15 USD/kg CIF Hamburg. 

Quinoapreise

Sorte

USD/mt

weiß, Südamerika, CIF Hamburg

2.150

mix, Peru, FOB Callao

2.230

Quelle: Handel

Deutschland halbiert Importe

Deutschland importierte zwischen September 2022 und April 2023 insgesamt 2.430 mt Quinoa, das ist gut die Hälfte dessen, was im gleichen Zeitraum des Vorjahres importiert wurde. Geringere Ernten und höhere Preise hatten ein rückläufiges Einfuhrvolumen zur Folge. So fielen auch die Lieferungen aus den Hauptanbauländern Bolivien (-25% auf 1.308 mt) und Peru (-65% 839 mt) deutlich geringer aus und auch die Importe aus Ländern wie den Niederlanden (-45% auf 119 mt), Italien (-2% auf 84 mt) und Spanien (-47% auf 16 mt) waren zurückgegangen. 

Import Quinoa* nach Deutschland in mt

Land

2021/22

2022/23

Diff.

Bolivien

1.732

1.308

-24,5%

Peru

2.375

839

-64,7%

Niederlande

216

119

-44,9%

Italien

86

84

-2,3%

Spanien

30

16

-46,7%

Ecuador

41

11

-73,2%

El Salvador

61

0

-100,0%

Andere

127

53

-58,3%

Gesamt

4.668

2.430

-47,9%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Apr

*10085000 Quinoa, “Chenopodium, quinoa”

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
13.06.2024
CHICAGO/PARIS. Trotz Kürzung der Ernteprognose für Russland geben die Weizenkurse nach. Dabei unterstellt das USDA im neuen WASDE-Bericht geringere Nachfrage. COCERAL gibt einen guten Überblick zur neuen Ernte, der diesjährige Unterschiede in der EU-Gemeinschaft klar abzeichnet.
Getreide
11.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024
CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. Bis Ende Mai haben Hirsebauern in der Ukraine 75% der geplanten Anbauflächen besät. Derweil lassen größere Anbauflächen und gute Wachstumsbedingungen in China auf einen Produktionszuwachs hoffen.