Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Zenit der Hausse dürfte erreicht sein

10. März 2021 13:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Das USDA hält sich beim WASDE-Report überraschend stark zurück. Trotzdem verdient der Bericht eine bearische Note. Die Margen der Ölmühlen gehen zurück. China will mehr Pflanzenöle in Europa kaufen. Mit Sonnenblumenkern-Notierungen.

Sojabohnen: WASDE-Report setzt Kurse unter Druck
Der WASDE-Report enttäuschte den US-Handel auf ganzer Linie, der wegen guter Exportentwicklung von rückläufigen US-Sojabohnenendbeständen ausgegangen war. Auch hatte man mit niedriger Sojaernte Argentiniens gerechnet.  Das USDA vermied jedoch größere Korrekturen, hob dabei Brasiliens Sojaernte um 1 auf 134 Mio.mt an, senkte Argentiniens nur um 0,5 auf 47,50 Mio.mt. Die US-Sojabohnenendbestände beließ das USDA gegenüber Vormonat unterverändert bei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.