Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Wetterlagen und Zölle treiben Markt

5. Januar 2021 12:32, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Höhere Exportsteuern in Argentinien und Malaysia. Typische La Niña-Wetterlage verschärft die Situation in Südamerika und Südost-Asien.

Sojabohnen: Gestiegene Exportsteuern Argentiniens
Sojakurse halten sich auf hohem Niveau, da die Prognosen für Argentinien und Südbrasilien trocken bleiben. Argentinischen Soja-Farmern stößt sauer auf, dass die Exportsteuer auf Sojabohnen, die unter der Regierung Mouricio Macri auf 24,7 % gesenkt wurde, bei der amtierenden Fernandez-Regierung im November auf 31,5 %, im Dezember auf 32 % gestiegen ist. Per 1. Januar soll der Steuersatz 33 % betragen. Wegen Steuererhöhungen kommt der Sojaexport verzögert voran. Weil die vor

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Öle
05.08.2022
BERLIN. Erhöhte Raps- und Sonnenblumenernten führten 2021 zu einem leichten Anstieg des Selbstversorgungsgrads beider Öle in Deutschland: Dies zeigen die vorläufigen Zahlen der Versorgungsbilanz Öle und Fette 2021 des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL).
Ölsaaten
04.08.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Preise kontinuierlich steigen, können sie bisher nicht die Erwartungen der indischen Händler erfüllen. Die Bestände schwarzen Sesams werden aufgrund der höheren Nachfrage aus China knapp.