Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Ukrainische Rapsernte könnte deutlich fallen

20. Juli 2020 10:50, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Morgen mit Einschätzungen des Handels. China dämpft Importerwartungen. Ukraine steuert auf deutlich schwächere Rapsernte zu.

Sojabohnen: China dämpft die Omporterwartungen
In den USA zogen Sojabohnen leicht an, Sojaschrot tendierte schwach seitwärts und Sojaöl holte deutlich auf. Am Freitag gab das USDA noch einen US-Sojaexport von 126.000 mt nach China bekannt. In der Summe belief sich der vom USDA bekanntgegebene US-Sojabohnenexport letzte Woche auf 1,128 Mio. mt. Auch übertrafen bis 9. Juli die gesamten US-Sojabohnenexporte mit 38,34 Mio. mt die Exportprognose des USDA um 5,2 %. China dämpfte jedoch weitere Importerwartungen durch neue Zahlen zum Schweinemarkt. Danach hat die Schweinefleischproduktion dort im zweiten Quartal nur bei 9,6 Mio. mt gelegen, was den Vorjahresstand um 4,7 % verfehlen würde. Im ersten Halbjahr 2020 ist die Produktion um 19,1 % unter das Vorjahr gesunken. Jedoch wurde die Geflügelfleischproduktion beträchtlich ausgedehnt.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

902,00

0,5 %

Sojaschrot (USD/bu)

286,70

-0,2 %

Sojaöl (USD/bu)

30,27

2,1 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

287,00

287,00

289,00

289,00

Hamburg

285,00

285,00

286,00

286,00

Mainz

294,00

294,00

297,00

297,00

Straubing

313,00

313,00

317,00

317,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +1, Hamburg +1, Mainz +1, Straubing 0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

768

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

872

0,0 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

655

0,0 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

695

0,0 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

807

0,0 %

Kokosöl (USD/mt)

900

0,0 %

Quelle: Handel

Raps: Ukraine rudert bei Ernte deutlich zurück
Der Raps- und Canolamarkt startete leicht fester in die neue Woche. Unterstützung kam vom Palmölmarkt, wobei malaysisches Palmöl beim Augustkontrakt um 3,7 % anzog. Auch festere Sojaölkurse stützten Raps. In Frankreich wird über heterogene Erträge, aber offenbar gute Ölgehalte berichtet. In Deutschland fehlten noch konkrete Ergebnisse. Bei der ukrainischen Rapsernte erwartet Frankreichs Handel nur noch Ergebnis von 3 Mio. mt, wodurch das Vorjahresergebnis von 3,5 Mio. mt um 14,3 % unterschritten würde. Dadurch würde der Export von 3,3 Mio. mt auf 2,8 Mio. mt sinken.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

480,60

0,5 %

Raps (EUR/mt)

384,00

0,3 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.614

3,7 %


Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

376,00

1,00

Mosel FOB*

384,00

1,00

Hamburg CIF*

383,00

0,00

Neuss DDP*

392,00

0,00

Hamm DDP*

394,00

0,00

Mannheim DDP*

391,00

0,00

Quelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte

 

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

199,00

0,00

Niederrhein FOB*

194,00

0,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.