Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Südamerikas Regen setzt Märkte unter Druck

25. Januar 2021 13:54, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Erneuter Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Asien verunsichert Märkte. Südamerika-Wetterprognosen bleiben vorerst nass. Ölmühlen warten auf australischen Canola. Kurse bei Sonnenblumenkernen.

Sojabohnen: Verbreitet Regen in Südamerika
Neue Regenfälle in Südamerika und die Sorge über erneuten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in China, angeblich verursacht durch illegale Lebend-Impfstoffe, drücken die Kurse. Laut Getreidebörse Buenos Aires wurden zuletzt nur 13 % des Soja-Areals als trocken bewertet, vorletzte Woche waren es 32 %. Der Anteil Pflanzen in guten-exzellenten Zustand hat sich von 18 auf 21 % verbessert. In Brasilien haben Probedrusche bei Sojabohnen im Bundesstaat Mato Grosso bessere Erträge gez

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Öle
05.08.2022
BERLIN. Erhöhte Raps- und Sonnenblumenernten führten 2021 zu einem leichten Anstieg des Selbstversorgungsgrads beider Öle in Deutschland: Dies zeigen die vorläufigen Zahlen der Versorgungsbilanz Öle und Fette 2021 des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL).
Ölsaaten
04.08.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Preise kontinuierlich steigen, können sie bisher nicht die Erwartungen der indischen Händler erfüllen. Die Bestände schwarzen Sesams werden aufgrund der höheren Nachfrage aus China knapp.