Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Sonnenblumenkerne und Soja treiben Markt

18. November 2020 13:18, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Die Sojabohnenkurse bewegen sich auf die Marke von 12 US-Dollar zu. Sonnenblumenkerne kosten in Frankreich bereits 475 EUR/mt. Dabei nehmen die Preisspekulationen wegen verminderter Exporte vom Schwarzmeer kräftig zu. Dies dürfte auch Raps mit nach oben ziehen, sofern Australien mit höherer Ernte keinen Strich durch diese Rechnung macht.

Sojabohnen: Brasilien Farmers wütend über Kursanstieg
In den USA legt der Sojakomplex weiter zu. Zuerst sorgte die Euphorie über einen zweiten Corona-Impfstoff des US-Impfstoffhersteller Moderna für Kursschübe nach oben. Zweitens wirkte der rekordhohe US-Sojabohnen-Crush im Oktober nach. Drittens unterstützten hohe Exporterwartungen nach China den Sojamarkt. US-Broker wollen bereits ausgemacht haben, dass Chinas Sojareserven wegen gestiegener Schweinepopulationen stark gesunken wären und neue Sojaimporte in den USA

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.