Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Sojaschrot bricht ein

28. Juli 2020 10:27, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels.

Sojabohnen: Sojakäufe trotz politischer Spannungen
Nach gegenseitigen Konsulatsschließungen in Houston und Chengdu gelten die Beziehungen zwischen USA und China als unterkühlt. Aber der Verzicht Pekings, dass strategisch wichtige US-Konsulat in Honkong zu schließen, um nach US-Wahlen im November neue Wege zur Verbesserung der Beziehungen offenzuhalten, beruhigte den Markt. Trotz politischer Spannungen kauft China Sojabohnen in den USA. Mexiko kaufte gestern 250.371 mt Sojabohnen und China 132.000 mt für 2020/21. US-Broker teilten mit, dass die USA zur neuen Saison ab 1. September mehr als 6 Mio. mt Sojabohnenexporte gebucht hätten, womit der US-Handel zufrieden wäre. Pekings Zollbehörde gab bekannt, dass im Juni 10,51 Mio. mt Bohnen aus Brasilien importiert wurden, so viel wie nie zuvor. Eine um 3 Prozentpunkte bessere Bonitierung der US-Sojabohnenfeldbestände von 72 % guter/exzellenter Pflanzen setzte Chicago unter Druck. In Westeuropa gab Sojaschrot dollarbedingt um 5 EUR/mt nach.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

896,75

-0,8 %

Sojaschrot (USD/bu)

289,90

-0,1 %

Sojaöl (USD/bu)

29,14

-2,1 %



Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

286,00

286,00

289,00

289,00

Hamburg

285,00

285,00

287,00

287,00

Mainz

293,00

293,00

296,00

296,00

Straubing

313,00

313,00

317,00

317,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam -5, Hamburg -5, Mainz -5, Straubing 0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

770

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

871

-0,3 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

715

0,7 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

735

-2,0 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

805

0,0 %

Kokosöl (USD/mt)

910

-2,2 %

Quelle: Handel

Raps: Gestiegener Eurokurs macht Importe attraktiver
Der relativ hoch gestiegene und am Freitag auslaufende Augusttermin an der Matif reflektierte höheren vorderen Bedarf. Die Abflachung des Kursanstiegs für hintere Termine relativierte die Angebotsknappheit. Denn die Ölmühlen haben aus der Ernte höhere Mengen herausgedeckt, weil vordere Termine attraktiver waren als hintere. Zudem nehmen die Importe aus Moldawien und Serbien zu. Ukrainischer Raps wird folgen. Palmöl hat nachgegeben. Kanadische Ölmühlen steigerten ihren Crush im Juni um 1,1 % auf 969.559 mt Canola.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

487,00

-0,1 %

Raps (EUR/mt)

382,50

1,3 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.672

-3,9 %


Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

372,00

2,00

Mosel FOB*

380,00

2,00

Hamburg CIF*

379,00

0,00

Neuss DDP*

385,00

0,00

Hamm DDP*

387,00

0,00

Mannheim DDP*

384,00

0,00

uelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

196,00

-2,00

Niederrhein FOB*

198,00

6,00

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.