Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Palmöl treibt Pflanzenölpreise hoch

21. Juli 2020 10:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Peking dämpft Importerwartungen. Preistreiber bleibt Palmöl.

Sojabohnen: China dämpft Importerwartungen
Zunächst gerieten US-Bohnen durch Regenfälle im Corn Belt, was bessere Wachstumsbedingungen bedeutet, leicht unter Druck. Beim Crop Progress Report stieg die Bonitierung um 1 Prozentpunkt auf 69 % gut bis exzellente Pflanzen. Die US-Exportinspektion lag mit 452.811 mt um 6,4 % unter der Vorwoche. Gestern gab das USDA einen US-Sojabohnenexport von 132.000 mt nach China bekannt. Doch Peking dämpfte weitere Importerwartungen, da sich Schweinebestände in China im zweiten Quartal negativ entwickelt haben. In Brasilien erwartet das Beratungsunternehmen Safras & Mercado im kommenden Jahr eine sehr hohe Sojaernte von 131,7 Mio. mt, gut 5,4 % über dem Vorjahr. Sojaschrot (LP) gab in Hamburg um 2 EUR/mt nach.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

899,75

-0,3 %

Sojaschrot (USD/bu)

287,10

0,1 %

Sojaöl (USD/bu)

29,96

-1,1 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

285,00

285,00

287,00

287,00

Hamburg

283,00

283,00

284,00

284,00

Mainz

292,00

292,00

295,00

295,00

Straubing

313,00

313,00

317,00

317,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam -2, Hamburg -2, Mainz -2, Straubing 0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

768

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

880

0,9 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

670

2,2 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

735

5,7 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

807

0,0 %

Kokosöl (USD/mt)

915

1,6 %

Quelle: Handel

Raps: Palmöl stützt Kursverlauf
Hauptwachstumstreiber beim Palmöl bleiben die Auswirkung der Überschwemmungen in Indonesien und Malaysia, die zu einem Produktionsrückgang und möglichen Unterbrechungen der Versorgung der Exportmärkte mit Palmöl führen könnten. In Kanada gab die Canadian Grain Commission bekannt, dass die wöchentlichen Canolaexporte um 32 % auf 187.500 mt gestiegen waren. In Frankreich wird von heterogenen Erträgen, aber guten Ölgehalten berichtet. In Deutschland fehlten noch konkrete Ergebnisse. Für die ukrainische Rapsernte erwartet Frankreichs Handel nur ein Ergebnis von 3 Mio. mt, wodurch das Vorjahresergebnis von 3,5 Mio. mt um 14,3 % unterschritten würde. Käme es so, würde der Export von 3,3 Mio mt auf 2,8 Mio mt sinken.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

483,80

0,6 %

Raps (EUR/mt)

383,50

-0,2 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.661

1,7 %


Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

376,00

1,00

Mosel FOB*

384,00

1,00

Hamburg CIF*

383,00

0,00

Neuss DDP*

392,00

0,00

Hamm DDP*

394,00

0,00

Mannheim DDP*

391,00

0,00

Quelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

199,00

0,00

Niederrhein FOB*

198,00

4,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.