Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Ölmühlen senken Rapspreis-Offerten

12. August 2020 10:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Die EU-Rapsimporte nehmen tendetiell wieder zu. Mit Importdaten aus Brüssel.

Sojabohnen: Schwache Performance vor WASDE-Report   
Der US-Sojamarkt zeigte Kursschwäche in Chicago. China hatte gestern Nachmittag 132.000 mt US-Sojabohnen gekauft. Dies nach am Montag vom USDA gemeldeten Exporten von 699.000 mt, davon 588.000 mt US-Sojabohnen nach China. Laut Analysten des Wall Street Journals wird die US-Sojabohnenproduktion von 112,5 auf 116,3 Mio. mt steigen. Im Vergleich zu den Schätzungen vom Juli werden die Endbestände an US-Sojabohnen um 23 % auf 14,2 Mio. mt zulegen, während die globalen Endbestände um 3,2 % auf 98,2 Mio. mt zulegen sollen. Vor dem WASDE-Report heute Abend wird der Sojahandel nur eingeschränkt laufen.

 

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

878,00

0,0 %

Sojaschrot (USD/bu)

281,70

-0,2 %

Sojaöl (USD/bu)

31,06

-0,5 %



Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

8/20

9/20

10/20

11/01

Rotterdam

293,00

293,00

290,00

262,00

Hamburg

288,00

288,00

288,00

286,00

Mainz

301,00

301,00

299,00

298,00

Straubing

315,00

314,00

313,00

312,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +0, Hamburg +2, Mainz +2, Straubing 0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

770

-0,7 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

873

0,0 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

710

0,0 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

770

0,0 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

860

0,0 %

Kokosöl (USD/mt)

940

0,0 %

Quelle: Handel

Raps: Ölmühlen nehmen Preisofferten zurück
Raps- und Canolamärkte zogen weiter abwärts. Druck kam vom malaysischen Palmöl, welches um 2,5 % einbrach. Laut malaysischem Handel sanken die Palmölexporte in der ersten Augustdekade je nach Quelle von 4,8 bis 6,2 %. In Kanada sorgte die angelaufene Canolaernte, gute Ertragserwartungen bei Canola und ein fester Loonie für schwache Canolapreise. Die ukrainische Rapsernte wird auf 2,2 bis 2,5 Mio t veranschlagt, gegenüber 3,5 Mio t im Vorjahr. Angeblich bremsen schwache Ölgehalte von teils unter 38 % den ukrainischen Rapsexport. Die westeuropäischen Ölmühlen nahmen ihre Rapspreis-Offerten deutlich zurück. Ukrainischer Raps wurde mit 421 USD/mt CPT Exporthafen offeriert. EU-Rapsimporte blieben mit 216.400 mt um 47 % unter dem Vorjahresstand zurück. Davon entfielen 39,5 % auf ukrainische und 38,2 % auf kanadische Ursprünge.

 

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

483,20

-1,3 %

Raps (EUR/mt)

373,50

-0,4 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.643

-2,5 %



Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

374,00

-1,00

Mosel FOB

376,00

-1,00

Hamburg CIF

374,00

-4,00

Neuss DDP

374,00

2,00

Hamm DDP

380,00

-2,00

Mannheim DDP

380,00

1,00

Quelle: Handel            


Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB

205,00

0,00

Niederrhein FOB

197,00

0,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.