Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Massiver Kursschub nach oben

19. April 2021 um 14:27, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Sojabohnen und Rapssaat laufen wieder zur Höchstform auf. Sonnenblumenkerne geben dagegen in Frankreich nach.

Sojabohnen: Vom Wetter und Rohöl getrieben
US-Sojabohnen verzeichnen in Chicago deutliche Kursgewinne. Der Kursanstieg ist auf hohe Sojabohnenexporte in der Kampagne, starke Nachfrage nach Speiseölen und der Kältewelle im Midwest  zurückzuführen. Bis 8. April beliefen sich die gesamten US-Sojabohnenexporte auf 60,76 Mio.mt, was 98% des vom USDA erwarteten Exportvolumens darstellte. Da im Wirtschaftsjahr 2020/21 noch viereinhalb Monate verbleiben, wird die USDA-Exportprognose höchstwahrscheinlich übertroffen. In den USA wird heftig darüber spekuliert, dass die US-Sojabohnenaussaat wegen guter Erlöse weit fortgeschritten sein könnte. Analysten erwarten im Crop Progress Report einen Fortgang von 2%, was doppelt so viel wäre als im Vorjahr. Aber die vorhergesagte Kältewelle könnte den Mais- und Sojaanbau die Woche noch stark verzögern, was zu Kursgewinnen führte. Der dritte Faktor betrifft wohl das Rohöl, welches auf deutlich über 60 USD/Barrel angestiegen ist. Mit fortschreitender wirtschaftlicher Erholung von der Pandemie werden die globalen Öl-Lagerbe­stände in der zweiten Jahreshälfte täglich um 2,2 Mio. Barrel abnehmen und die Rohölpreise noch höher treiben. Experten von Goldman Sachs erwarten, dass die Rohölpreise im 4. Quartal auf 80 USD/Barrel steigen werden. Die US-Ölschieferindustrie ist durch viele Pleiten in der Pandemie in Schieflage geraten und kann weniger entgegenhalten.

Terminkurse-Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

1.442,25

1,1 %

Sojaschrot (USD/bu)

404,6

0,4 %

Sojaöl (USD/bu)

56,29

1,4 %

 

Sojaschrot LP (44/7) FOB (Kassamarkt)

Parität/EUR/t

04/21

05/20

06/21

08/21

Rotterdam

363,00

363,00

367,00

373,00

Hamburg

362,00

362,00

363,00

367,00

Mainz

370,00

3705,00

374,00

377,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +0, Hamburg +0, Mainz +0  

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hamburg (EUR/mt)

1.130

1,3 %

Rapsöl FOB Hamburg (EUR/mt)

1.185

0,8 %

Palmöl CIF Rotterdam (USD/mt)

1.140

-1,8 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

1.485

2,4 %

Sonnenblumenöl CIF R (USD/mt)

1.550

0,0 %

Kokosöl CIF Rotterdam (USD/mt)

1.560

0,0 %

Quelle: Handel

Raps und Sonnenblumen: Viel Ware für neue Ernte verkauft
Laut Canadian Grain Commission (CGC) exportierte Kanada in der laufenden Saison bisher 8,3 Mio.mt Canola, was eine Steigerung von 21% zum Vorjahr darstellte. Nach Prognosen des USDA wird Kanada für die gesamte Saison 10,7 Mio.mt Canola exportieren. Trotz Rückgang der Ernte werden die Exporte die letzte Saison um 7% und das fünfjährige Mittel um 4% übertreffen. Der Anstieg des Exportvolumens von kanadischem Canola wurde durch hohe Anfangsbestände und eine starke Auslandsnachfrage beeinflusst. In Kanada wartet der Markt auf die erste umfragebasierte Anbauflächenschätzung von StatsCan, die allerdings erst Ende April veröffentlicht wird. In Frankreich und Deutschland ist im Vergleich zu Vorjahren seitens der Landwirtschaft bereits viel Ware der kommenden Ernte verkauft. Laut DRV soll die Rapsproduktion in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 1,6% auf 3,57 Mio.mt steigen. Am Niederrhein wurde Raps ex Ernte 2021 um 16 Euro höher mit 490 EUR/mt franko Ölmühle, in Frankreich für Juli-August um 9 Euro fester mit 482 EUR/mt fob Mosel bewertet. Französische Sonnenblumenkerne der Ernte 2021-22 fielen um 5 Euro auf 460 EUR/t fob Saint-Nazaire.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

839,90

1,0 %

Raps (EUR/mt)

519,75

1,6 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

3.716

-2,4 %

 

Rapssaat 00 (40/9/2) – Kassamarkt*

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

507,00

2,00

Mosel FOB

512,00

0,00

Hamburg CIF

525,00

5,00

Neuss DDP

530,00

5,00

Hamm DDP

530,00

4,00

Mannheim DDP

524,00

8,00

Quelle: Handel    *Fronttermin          

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB

269,00

0,00

Niederrhein FOB

275,00

0,00

Quelle: Handel

Sonnenblumenkerne (44/9/2) – Öl-Ware -Kassamarkt

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

550,00

0,00

St. Nazaire FOB

550,00

0,00

Riesa DDP

-

-

Quelle: Handel   *Fronttermin

Sonnenblumenschrot (36 P)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Brake

315,00

2,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.
Ölsaaten
26.01.2023
OTTAWA. Agriculture and Agri-Food Canada prognostiziert für die Senfsaatsaison 2023/2024 einen erneuten drastischen Preisrückgang, während die Produktion nur leicht steigen soll. Länder wie Deutschland haben ihre Importe aus Kanada im laufenden Marketingjahr derweil deutlich gesteigert.