Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Märkte am Vormittag

1. Juli 2020 11:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit ersten Einschätzungen des Handels.

Sojabohnen: US-Sojafläche kleiner als erwartet
US- Sojabohnen profitierten von den Zahlen der Anbauflächenschätzung des USDA. Danach fällt die Anbaufläche mit 83,82 Mio. Acres deutlich kleiner aus, als von Analysten mit 84,7 Mio. Acres im Vorfeld erwartet wurde. Trotzdem steigt die US-Sojaanbaufläche um 10 % zum Vorjahr. Die Exportverkäufe von US-Sojabohnen blieben im Wochenverlauf schwach, da Käufer aus China und auch westeuropäische Importeure abwarteten. Zuversichtlicher waren die Erwartungen mit Blick auf den wöchentlichen NOPA Crush-Report, wobei der Handel eine US-Sojabohnenverarbeitung von 180 bis 182 Mio Bushel erwartet, was 6 % über dem Vorjahr liegen soll. Der brasilianische Getreideexportverband Anec hatte seine Exportprognose für Juni von 13,0 auf jetzt 11,9 Mio. mt gesenkt:

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

887,25

1,9 %

Sojaschrot (USD/bu)

287,60

2,2 %

Sojaöl (USD/bu)

27,93

0,3 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

286,00

287,00

288,00

288,00

Hamburg

281,00

281,00

282,00

283,00

Mainz

295,00

294,00

297,00

296,00

Straubing

319,00

319,00

317,00

319,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam -2, Hamburg +0, Mainz -1 Straubing +0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

760

4,8 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

851

0,3 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

588

-2,4 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

660

-1,5 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

810

0,6 %

Kokosöl (USD/mt)

870

-1,2 %

Quelle: Handel

Raps: Ernte startet am Wochenende
In Kanada gab StatsCan seine Schätzung zur CanolaAnbaufläche mit 20,78 Mio. Acres um 100.000 Acres niedriger bekannt. Kanadas Handel hatte einen Rückgang um 300.000 Acres erwartet. Gegenüber dem Vorjahr sinkt der Canola-Anbau um 1,3 %. In West-Manitoba haben schwere Gewitter für Überschwemmungen und Hochwasser gesorgt. Der malaysische Palmölmarkt brach weiter ein. Zwar hatte Verlader AmSpec Palmölexporte Malaysias von 1,629 Mio. mt gemeldet, gut 28,7 % über dem Vormonat. Jedoch soll die Palmölproduktion laut SPPOMA im Juni um 15 bis 20 % gestiegen sein. SPPOMA ist eine Gruppe von Ölmühlen, die 25 % der Mühlen auf der malaysischen Halbinsel ausmachen. In Deutschland sollte die Rapsernte am Wochenende starten.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

463,70

-2,2 %

Raps (EUR/mt)

379,25

0,9 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.297

-1,9 %

 

Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

367,00

4,00

Mosel FOB

379,00

2,00

Hamburg CIF

379,00

3,00

Neuss DDP

382,00

3,00

Hamm DDP

382,00

3,00

Mannheim DDP

382,00

3,00

Quelle: Handel

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB

201,00

-1,00

Niederrhein FOB

210,00

-4,00

Quelle: Handel

 

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.