Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Märkte am Mittag

14. Juli 2020 12:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Sojaschrot dreht weiter ab. EU-Rapsimporte blieben rar. Mehr dazu im Beitrag.

Sojabohnen: Sojaschrot fällt um 4 EUR/mt
Der US-Sojabohnenmarkt setzte die Kursverluste in Chicago wegen Gewinnmitnahmen und Regenwetter im Corn-Belt fort, was Sojapflanzen zu besserem Wachstum verhelfen könnte. Der Crop Progress Report zeigte eine Verschlechterung der US-Sojabohnenbestände um 2 Prozentpunkte. Die US-Sojabohnenexportkontrolle ergab 483.331 mt, was 43 % unter der Vorjahreswoche lag. Brasilien exportierte im Juni 13,8 Mio. mt Sojabohnen, in der Saison bisher 63,6 Mio. mt. Weil Brasiliens Sojaernte im WASDE-Bericht auf 126 Mio. mt angehoben wurde, stieg die Exporterwartung auf 89 Mio. mt. Folglich stehen bis zur kommenden Sojaernte Brasiliens im Februar 2021 noch 25,4 Mio. mt zum Export zur Verfügung, gut 2,4 Mio. mt mehr als im Juni erwartet wurde. Sojaschrot (LP) gab in Holland und am Rhein um 4 EUR/mt nach.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

877,75

-1,8 %

Sojaschrot (USD/bu)

285,70

-2,5 %

Sojaöl (USD/bu)

28,26

0,1 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

285,00

284,00

287,00

288,00

Hamburg

282,00

282,00

283,00

283,00

Mainz

291,00

291,00

295,00

295,00

Straubing

313,00

313,00

317,00

37,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam -4, Hamburg -4, Mainz -4, Straubing -8


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

765

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

858

-1,0 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

620

0,0 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

655

-3,7 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

797

-0,4 %

Kokosöl (USD/mt)

880

0,5 %

Quelle: Handel

Raps: Importmengen bisher flau
Die Canola- und Rapssaat-Kurse setzte die Schwäche fort, während der malaysische Palmölmarkt mit leichtem Kursgewinn den Canolamarkt etwas stützte. Laut malaysischem Palmölrat, MPOB, sanken die Palmölbestände im Juni um 6,3 % auf 1,901 Mio. mt. Der EU-Rapsimport verfehlte mit 8.902 mt den Vorjahresstand um 86 %. Rund 63 % des Importraps kam aus Moldawien, rund 29 % aus Serbien, etwa 5,3 % aus Kanada und 1,2 % aus Argentinien sowie 0,7 % aus der Ukraine. Über das Wochenende hat in Deutschland die Rapssaaternte eingesetzt. Im Südwesten wird von heterogenen Erträgen berichtet.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

477,00

-0,6 %

Raps (EUR/mt)

381,50

-0,3 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.429

0,7 %



Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

377,00

0,00

Mosel FOB*

386,00

0,00

Hamburg CIF*

384,00

-3,00

Neuss DDP*

388,00

-3,00

Hamm DDP*

392,00

-3,00

Mannheim DDP*

386,00

-3,00

Quelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte


Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

203,00

1,00

Niederrhein FOB*

196,00

2,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.
Ölsaaten
23.11.2021
PEKING. Dem chinesischen Kürbiskernmarkt fehlt es an Nachfrage aus dem In- und Ausland, während die Spekulanten bislang kaum Erfolge verbuchen können. Die nahenden Weihnachtsfeiertage sowie das chinesische Neujahrsfest dürften dafür sorgen, dass es im Exportmarkt vorerst nur wenige Preiskorrekturen gibt.