Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Märkte am Mittag

13. Juli 2020 13:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit ersten Einschätzungen des Handels. Sojaschrot dreht spürbar ab. Kanadas Handel erwartet mehr Export.

Sojabohnen: Sojaschrot fällt um 8 EUR/mt
Der US-Sojabohnenmarkt startete mit Kursverlusten in die neue Woche. Grund waren Regenmeldungen für den Corn Belt. Der WASDE-Report brachte für den Sojamarkt wenig neue Erkenntnisse, außer das Chinas Sojaverarbeitung um 1,5 auf 95 Mio. mt angehoben wurde, während der Importbedarf unverändert bei 96 Mio. mt gesehen wird. Dadurch sinken die Welt-Sojabohnenbestände um 1,2 Mio. mt. Hier sollten erholende Schweinebestände eine Rolle spielen. Für Südamerika gab es keine Anpassungen. Sojaschrot (LP) gab in Holland und am Rhein um 8 EUR/mt nach.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

891,50

-0,9 %

Sojaschrot (USD/bu)

289,70

-1,9 %

Sojaöl (USD/bu)

28,11

-0,3 %



Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

289,00

288,00

291,00

292,00

Hamburg

286,00

286,00

286,00

287,00

Mainz

295,00

295,00

299,00

299,00

Straubing

321,00

321,00

325,00

325,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam -8, Hamburg -8, Mainz -8, Straubing +0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

765

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

866

0,9 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

620

1,6 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

680

0,7 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

805

0,0 %

Kokosöl (USD/mt)

875

-0,4 %

Quelle: Handel


Raps: Handel setzt auf Import
Die Canola- und Rapssaat-Kurse gaben zum Wochenstart weiter nach. Laut Canadian Grain Commission lieferten in der Woche bis 5. Juli die Erzeuger 358.200 mt Canola an den Handel. Die Ausfuhren erreichten nur 142.600 mt, gut 26 % unter Vorwoche. Der Inlandsverbrauch ging um 28 % auf 168.500 mt zurück. Dabei erwartet Kanadas Handel ab September mehr Canolaexporte in die EU. In Australien wird  eine Ernte von 3 bis 3,2 Mio. mt erwartet. In Malaysia sind die Palmölexporte laut Verlader AmSpec Agri vom 1. bis 10. Juli im Vergleich zum Vormonat um 16,8 % auf 458.173 mt gesunken. Laut MPOB sind die Palmölexporte im Juni um 25 % auf 1,71 Mio. mt gestiegen, die Palmölvorräte um 6,3 % auf 1,9 Mio. mt gefallen. Das hiesige Rapsangebot ist vergleichsweise gering.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

479,50

3,7 %

Raps (EUR/mt)

382,50

-0,7 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.412

0,3 %



Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

377,00

1,00

Mosel FOB*

386,00

1,00

Hamburg CIF*

387,00

3,00

Neuss DDP*

391,00

0,00

Hamm DDP*

395,00

0,00

Mannheim DDP*

389,00

0,00

Quelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte


Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

202,00

0,00

Niederrhein FOB*

194,00

0,00

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
NEU-DELHI. Im Sesammarkt fehlt es an Nachfrage. Europäische Käufer konzentrieren sich vermehrt auf afrikanische als auf indische Ware. Indische Exporteure hoffen daher, dass der Tender neuen Schwung in den Markt bringt.
Ölsaaten
26.01.2022
PRAG. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge kommt langsam wieder etwas Schwung in den Blaumohnmarkt. Allerdings sind die Transportkapazitäten knapper. Deutschland hat seine Mohnimporte in den ersten vier Monate dieser Saison um knapp 30% reduziert.
Ölsaaten
26.01.2022
SOFIA/KIEW. Fehlende Nachfrage lässt die Preise für bulgarische Bakery-Kerne leicht sinken. Derweil berichtet die ukrainische Zollbehörde, dass die Ukraine weniger Saatgut eingekauft hat als üblich um diese Zeit.
Ölsaaten
26.01.2022
NUR-SULTAN/MOSKAU. Das Wetter meinte es nicht gut mit den Leinsaaternten in Kanada und Kasachstan, weshalb die Erträge deutlich geringer ausfielen. Indes verzeichneten auch die Hektarerträge in Russland einen merklichen Rückgang, hier konnte die Anbaufläche aber einiges gut machen.