Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Märkte am Mittag

7. Juli 2020 12:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit ersten Einschätzungen des Handels. Mit zusätzlichen Informationen zur Marktlage bei Palmöl in Malaysia.

Sojabohnen: Export und US-Schweinefleischmarkt im Fokus
In den USA unterstützt trockenheiße Witterung den Markt, könnten in derzeitigem Stadium Hitze die empfindliche Sojabohnenblüte beeinträchtigen. Mit 31 % blühenden Beständen liegt der Vorsprung bei 7 Prozentpunkten zum Vorjahr. Wie erwartet, hielten US-Sojabohnen die vorwöchige Bewertung von 71 % gut bis exzellente Pflanzen. Das USDA gab einen Exportverkauf von 264.000 mt nach China bekannt. Die wöchentliche Inspektion bei US-Sojabohnen zeigte 591,000 mt, gut 32% niedriger als im Vorjahr. Auftrieb erhielt der US-Sojamarkt von höherer US-Schweinefleischnachfrage, meldete das USDA in der Woche bis 25. Juni solide Exporte mit Hauptabnehmer China. Dies, nachdem China den Fleischimport von zwei weiteren brasilianischen Fleischfabriken wegen hoher Covid19-Infektionsraten eingestellt hatte. Trotzdem notierten die Bohnen zuletzt schwächer.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

894,00

-0,4 %

Sojaschrot (USD/bu)

295,90

0,1 %

Sojaöl (USD/bu)

28,42

1,0 %

 

Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

296,00

295,00

298,00

299,00

Hamburg

291,00

291,00

292,00

293,00

Mainz

303,00

303,00

306,00

306,00

Straubing

322,00

322,00

324,00

324,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam -2, Hamburg -2, Mainz -2 Straubing +0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

760

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

865

1,1 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

635

7,6 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

725

9,8 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

815

0,6 %

Kokosöl (USD/mt)

900

0,0 %

Quelle: Handel

Raps: Westeuropas Rapsernte unterbrochen
Der Canola- und Rapsmarkt verzeichnete Kursgewinne in Winnipeg und auch in Paris. Unterstützt wurde der Markt durch gestiegene Pflanzenöle, besonders durch Palmöl und Sojaöl in den USA. Die Palmöl-Preise reagierten auf den erwarteten Rückgang der Bestände in Malaysia und wurden gestützt von Preissteigerungen beim Sojaöl. Die hohen Palmölexporte Malaysias im Juni sprechen dafür, dass sich wichtige Importländer wie Indien und China nun wieder mit Palmöl bevorraten, nachdem das Geschäft zuletzt Corona-bedingt zurückgegangen war. Das wechselhafte Wetter verzögert in Westeuropa die Rapssaaternte. Ukrainischer Raps soll zu Preisen um 378 EUR/mt CPT Odessa angeboten werden.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

462,40

0,7 %

Raps (EUR/mt)

379,75

0,6 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.391

1,3 %

 

Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

371,00

2,00

Mosel FOB*

380,00

2,00

Hamburg CIF*

378,00

0,00

Neuss DDP*

384,00

0,00

Hamm DDP*

384,00

0,00

Mannheim DDP*

384,00

0,00

Quelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte

 

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

202,00

1,00

Niederrhein FOB*

197,00

-

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.
Ölsaaten
23.11.2021
PEKING. Dem chinesischen Kürbiskernmarkt fehlt es an Nachfrage aus dem In- und Ausland, während die Spekulanten bislang kaum Erfolge verbuchen können. Die nahenden Weihnachtsfeiertage sowie das chinesische Neujahrsfest dürften dafür sorgen, dass es im Exportmarkt vorerst nur wenige Preiskorrekturen gibt.