Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Märkte am Mittag

6. Juli 2020 11:48, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit ersten Einschätzungen des Handels. Mit zusätzlichen Informationen zur Marktlage in der Ukraine und Kanada.

Sojabohnen: Hitze in den USA, Brasiliens abschmelzende Sojabestände
Der US-Sojabohnenmarkt konnte seine Positionen bei Bohnen, Schrot und Öl nach den Feierlichkeiten zum Independence Day am Wochenende am Vormittag wieder ausbauen. Trockenheiße Wetterprognosen sorgten für Preisauftrieb in den USA. In den USA setzt sich die Erkenntnis durch, dass brasilianische Sojabohnen knapper werden. Brasilien hat laut Getreideexportverband Anec bereits 62 Mio. mt der erwarteten 85 Mio. mt Sojabohnen im laufenden Wirtschaftsjahr exportiert. Damit verbleiben bis zum Anschluss an die kommende Ernte 2021 nur noch 23 Mio. mt für den Export. Der gestiegene Eurokurs begrenzte den Sojaschrotpreisanstieg in Deutschland.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

898,00

0,4 %

Sojaschrot (USD/bu)

295,70

0,9 %

Sojaöl (USD/bu)

28,12

-0,4 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

298,00

297,00

298,00

300,00

Hamburg

292,00

292,00

293,00

294,00

Mainz

304,00

304,00

307,00

307,00

Straubing

322,00

322,00

324,00

324,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +2, Hamburg +2, Mainz +2 Straubing +3

Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

760

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

855

0,0 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

590

-0,9 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

660

-4,5 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

810

-0,7 %

Kokosöl (USD/mt)

900

0,0 %

Quelle: Handel

Raps: Kursrückgang in Paris
Der Canola- und Rapsmarkt startete mit leichten Kursverlusten in Winnipeg und sichtbaren in Paris in die neue Woche. Der Grund für den schwächeren Kursverlauf sah der Handel bei der ukrainischen Griwna, die Rapsimporte nach Westeuropa verbilligt. Auch der gestiegene Eurokurs setzte die Importpreise für Raps unter Druck. Die deutsche Rapsernte steigt um 10,6 % auf 3,13 Mio. mt, die polnische um 7,4 % auf 2,47 Mio. mt und Frankreichs um 2,6 % auf 3,55 Mio. mt. Dadurch dürfte sich Angebot doch etwas erholen. In Kanada spielt das Wetter verrückt. Nach Regenstürmen kam es im Südwesten und Westen mehrfach zu Überschwemmungen mit Hochwasserwarnungen. Die Farmer befürchten dort bereits höheren Schaden durch Staunässe. Ukrainischer Raps soll zu Preisen um 378 EUR/t CPT Odessa angeboten werden.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

458,90

-0,4 %

Raps (EUR/mt)

376,75

-2,9 %

 

Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

369,00

-1,00

Mosel FOB

378,00

-1,00

Hamburg CIF

378,00

0,00

Neuss DDP

384,00

1,00

Hamm DDP

384,00

1,00

Mannheim DDP

384,00

1,00

Quelle: Handel

 

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB

201,00

-1,00

Niederrhein FOB

222,00

0,00

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.