Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Märkte am Mittag

3. Juli 2020 11:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit ersten Einschätzungen des Handels. Mit Informationen zur Marktlage in Kanada.

Sojabohnen: Brasiliens Wettbewerbsdruck sinkt
Die Kursentwicklung bei US-Sojabohnen blieb in Chicago stabil. Dabei fielen die wöchentlichen US-Exportzahlen für 2019-20 mit 241.700 mt enttäuschend aus. Besser schnitt der Export für 2020-21 mit 841.700 mt ab. Davon entfielen 594.000 mt auf China. Mittelfristig sollte der Sojamarkt stabil bleiben, sofern nicht Corona für Überraschungen sorgt. Denn Brasiliens Getreideexportverband Anec hatte seine Exportprognose für Juni von 13,0 auf 11,9 Mio t zwar revidiert. Aber bis Ende Juni hat Brasilien fast 62 Mio. mt exportiert hat, so dass beim veranschlagten Exportvolumen von 85 Mio. mt nur noch 23 Mio. mt exportierbar wären. Auch Brasiliens Sojabohnen-Anfangsbestände liegen mit 25,7 Mio t um 6,8 Mio. mt unter dem Vorjahr. Daher dürfte der Markteinfluss von US-Sojabohnen  zunehmen.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

893,75

-0,1 %

Sojaschrot (USD/bu)

292,90

-0,2 %

Sojaöl (USD/bu)

28,21

0,0 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

296,00

295,00

297,00

299,00

Hamburg

289,00

290,00

291,00

292,00

Mainz

303,00

302,00

306,00

306,00

Straubing

319,00

319,00

321,00

321,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +2, Hamburg +1, Mainz +2 Straubing +0

Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

760

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

855

-0,4 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

595

0,0 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

690

0,0 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

815

0,6 %

Kokosöl (USD/mt)

900

0,0 %

Quelle: Handel

Raps: Keine klare Preisrichtung
Nach dem Feiertag Canadian Day startete der Canolamarkt schwächer, dies trotz leicht gestiegener Preise bei Pflanzenölen und extremen Regenwetter in Nord-Alberta, West- Manitoba und Ost-Saskatchewan, wo Staunässe den jungen Canolabeständen zusetzte. Gewinnmitnahmen an der ICE waren Grund hierfür. In Westeuropa dürfte die Rapsernte in Frankreich in Kürze starten, soweit das Wetter mitspielt. Dabei gaben die Rapspreise am Kassamarkt in Westdeutschland nach, während sich der Markt in Frankreich stabilisierte. Bisher wurden kaum Vorkontrakte für Raps ex Ernte abgeschlossen, weil den Erzeugern das Preisniveau zu niedrig ist. Ukrainischer Raps soll zu Preisen um 366,65 bis 369,35 EUR/t CPT Odessa angeboten werden. 

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

460,40

-0,8 %

Raps (EUR/mt)

388,00

0,1 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.362

1,5 %


Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

370,00

1,00

Mosel FOB

379,00

1,00

Hamburg CIF

378,00

-2,00

Neuss DDP

383,00

-2,00

Hamm DDP

383,00

-2,00

Mannheim DDP

383,00

-2,00

Quelle: Handel

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB

202,00

0,00

Niederrhein FOB

222,00

0,00

Quelle: Handel

 

 

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
NEU-DELHI. Im Sesammarkt fehlt es an Nachfrage. Europäische Käufer konzentrieren sich vermehrt auf afrikanische als auf indische Ware. Indische Exporteure hoffen daher, dass der Tender neuen Schwung in den Markt bringt.
Ölsaaten
26.01.2022
PRAG. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge kommt langsam wieder etwas Schwung in den Blaumohnmarkt. Allerdings sind die Transportkapazitäten knapper. Deutschland hat seine Mohnimporte in den ersten vier Monate dieser Saison um knapp 30% reduziert.
Ölsaaten
26.01.2022
SOFIA/KIEW. Fehlende Nachfrage lässt die Preise für bulgarische Bakery-Kerne leicht sinken. Derweil berichtet die ukrainische Zollbehörde, dass die Ukraine weniger Saatgut eingekauft hat als üblich um diese Zeit.
Ölsaaten
26.01.2022
NUR-SULTAN/MOSKAU. Das Wetter meinte es nicht gut mit den Leinsaaternten in Kanada und Kasachstan, weshalb die Erträge deutlich geringer ausfielen. Indes verzeichneten auch die Hektarerträge in Russland einen merklichen Rückgang, hier konnte die Anbaufläche aber einiges gut machen.