Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Märkte am Mittag

2. Juli 2020 12:52, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit ersten Einschätzungen des Handels. Mit Informationen zur ukrainischen Marktlage.

Sojabohnen: World Weather warnt vor Hitze in den USA
Der US-Sojabohnenmarkt konnte im Handelsverlauf alle Positionen bei Bohnen, Schrot und Öl weiter ausbauen. Der geringer als erwartete US-Maisanbau und die nur moderate Anhebung der US-Sojaanbaufläche befeuerten den Kursverlauf nach oben. Trotzdem steigt die US-Sojaanbaufläche um 10,2 % zum Vorjahr. Ernüchternd blieb das Ergebnis beim NOPA-Report. Der US-Soja-Crush belief sich im Mai auf nur 179,5 Mio. Bushel und blieb damit rund 1,2 Mio. Bushel unter den Erwartungen des Handels zurück. Gegenüber April war der Umfang um 3,84 Mio. Bushel gesunken. Der Wetterdienst World Weather Inc warnt im Juli vor wärmerer und trockenerer Witterung als gewöhnlich, was die Wachstumsbedingungen für Sojabohnen verschlechtern könnte.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

894,00

0,7 %

Sojaschrot (USD/bu)

293,30

1,9 %

Sojaöl (USD/bu)

28,21

1,0 %

 

Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

296,00

295,00

297,00

299,00

Hamburg

289,00

290,00

291,00

292,00

Mainz

303,00

302,00

306,00

306,00

Straubing

319,00

319,00

321,00

321,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +2, Hamburg +1, Mainz +2 Straubing +0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

760

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

860

1,0 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

595

1,1 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

690

4,5 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

810

0,0 %

Kokosöl (USD/mt)

900

3,4 %

Quelle: Handel

Raps: Niedrigere Ölgehalte bei ukrainischer Ware
Der kanadische Canola-Markt tendierte am Vormittag seitwärts, Raps konnte sich nach schwachem Start etwas befestigen. In Kanada blieben Börsen und Handel wegen Canada Day gestern geschlossen. In Kanada sinkt der Canolaanbau um 1,3 %, was den Ölsaatenmarkt stützte. Auch Soja-, Canola- und Rapsöl, selbst Palmöl, notierten fester, was dem Canolamarkt Auftrieb gab. In Westeuropa dürfte die Rapsernte in Frankreich in Kürze starten, soweit das Wetter mitspielt. Bisher wurden kaum Vorkontrakte für Raps ex-Ernte-Termin abgeschlossen, weil das Preisniveau der Ölmühlen den Erzeugern nicht passt. Ukrainischer Raps soll zu Preisen um 366,60 bis 369,30 EUR/mt CPT Odessa angeboten werden. Der Ölgehalt in den Frühdruschgebieten soll außergewöhnlich gering ausfallen.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

463,70

0,0 %

Raps (EUR/mt)

377,25

-0,4 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.327

1,3 %

 

Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

366,00

-1,00

Mosel FOB

378,00

-1,00

Hamburg CIF

378,00

-2,00

Neuss DDP

385,00

3,00

Hamm DDP

385,00

3,00

Mannheim DDP

385,00

3,00

Quelle: Handel

 

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB

202,00

1,00

Niederrhein FOB

222,00

12,00

Quelle: Handel

 

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.