Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Lage in der Ost-Ukraine verschärft sich

6. April 2021 13:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Ölsaatenmarkt zeigt sehr volatil. Bestimmende Marktfaktoren sind derzeit die Nachfrage nach Soja- und Palmöl und die Entwicklung in der Ost-Ukraine, mit Folgen für das Geschäft mit Raps und Sonnenblumenkernen. Raps verliert in Frankreich heftig, auch Sonnenblumenkerne geben nach.

Sojabohnen: Öl-Komponente stützt den Kurs
Der US-Sojamarkt machte nach Kurseinbrüchen vor Ostern wieder etwas Boden gut. Die wöchentlichen US-Sojabohnenexporte für 2020-21 fielen am Donnerstag mit nur 105.800 mt zwar enttäuschend aus. Auch die US-Exportinspektion konnte mit 298.252 mt keineswegs überzeugen. Doch Südamerikas Sojaexport zog den Mark etwas hoch. Laut Getreideexportverband Anec wird Brasilien im ersten Quartal 2021 knapp 21 Mio.mt Sojabohnen exportieren, was etwa Vorjahresniveau von 21,56 Mio.m

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.