Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Hinter den Kulissen brodelt es heftig

29. Oktober 2020 14:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die wegen gestiegener Corona-Infektionen und zunehmender Lockdowns in westeuropäischen Ländern schwächelnde Konsumnachfrage belastet den Ölsaatenmarkt, ebenso der ungewisse Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA.

Sojabohnen: Rohstoffmärkte brechen ein
Weitere Regenfälle in Brasilien und ausufernde Coronakrise in Westeuropa sorgen für Kursdruck bei Sojabohnen in Chicago. Inzwischen gehen weite Kreise im US-Handel davon aus, dass die Sojabohnen-Rallye vorerst beendet ist. Es herrsche auf der ganzen Linie Panik, da der gesamte Rohstoffmarkt unter erheblichen Druck steht, sagte US-Broker Michael Seery. Schwache Nachfrage-Prognosen könnten zum Problem werden. Während die Sojanachfrage Chinas weitgehend stabil eingeschätzt wird, weil die Wirtschaft dor

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.