Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Impfstopp mit AstraZeneca Vakzin zieht Kreise

17. März 2021 14:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Beim Sojamarkt stehen heute Wirtschaftsgespräche zwischen USA und China in Alaska im Vordergrund. China präsentiert neue Zahlen. Der Impfstopp mit AstraZeneca Vakzin in Deutschland verunsichert die Märkte. Ukraine beschließt, Preisauswucherungen für Sonnenblumenöl zu stoppen.

Sojabohnen: Chinas Nachfrage im Fokus
Sojabohnen setzen den Kursverlauf in Chicago ohne nennenswerte Korrekturen fort. Die Exportinspektion in der Woche bis 12. März blieb für US-Sojabohnen mit 518.789 mt um 13% hinter dem Vorwochenergebnis von 595.325 mt zurück. AgRural berichtete, dass Brasiliens Sojaernte zu 46% abgeschlossen war, gegenüber 59% im Durchschnitt. Das widrige Wetter weckte die Hoffnung für zusätzliche Exportverkäufe der USA. Allerdings sagen die Meteorologen für kommende Tage trockeneres Wetter in Brasilien vorher, was Soja unter Druck setzten könnte. Ob die bevorstehenden Wirtschaftsgespräche zwischen USA und China sich positiv auf den Sojaexport auswirken, muss abgewartet werden. Heute wird Außenminister Antony Blinken in Alaska mit chinesischen Beamten zusammentreffen. Laut Handel sind Chinas Inlandspreise für Sojabohnen im Februar um über 50% gestiegen, erreichten letzte Woche den Höchststand von 6.375 CNY/mt, in nordöstlichen Provinzen war Soja mit 5.800 Yuan etwas preiswerter. China meldet sehr hohe Viehbestände von 406,5 Mio. Lebendschweinen, 6,1 Mrd Hühnern und 4,2 Mrd Enten, hieß es. Man rechnet damit, dass China in diesem Jahr 120 Mio.mt Sojabohnen verbrauchen wird. Bei einer inländischen Erzeugung von 20 Mio.mt müssten weitere 100 Mio.mt importiert werden.

Terminkurse-Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

1.414,75

-0,2 %

Sojaschrot (USD/bu)

401,70

-1,5 %

Sojaöl (USD/bu)

55,07

0,5 %

Sojaschrot-Kassamarkt

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

03/21

04/20

05/21

06/21

Rotterdam

-

390,00

384,00

381,00

Hamburg

387,00

383,00

379,00

375,00

Mainz

405,00

397,00

391,00

389,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +0, Hamburg -3, Mainz +0

Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

1.150

-1,3 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

1.170

-0,5 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

1.155

-2,2 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

1.530

0,3 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

1.730

-0,9 %

Kokosöl (USD/mt)

1.600

-0,7 %

Quelle: Handel

Impfstopp mit AstraZeneca Vakzin verunsichert Märkte
Die Canola-Kurse in Winnipeg gaben spürbar nach, obwohl verringerten Bestände Kanadas eine Rationierung des Exports notwendig gemacht hätten. Aber gefallene Kurse bei pflanzlichen Ölen, insbesondere Palmöl, auch Rohöl gab nach, zwangen zu Kurskorrekturen. Die Kursverluste bei Rohöl waren darauf zurückführen, dass Deutschland den AstraZeneca-Impfstoff wegen gesundheitlicher Bedenken aus dem Verkehr zog, damit eine Verzögerung der Wirtschaft in Verbindung gebracht wurde. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA ist dabei, die Daten der Impfver­läufe des AstraZeneca Vakzins zu überprüfen. Gestern wurde im Zwischener­gebnis mitgeteilt, dass es keine Erkenntnisse gebe, die einen Stopp des Vakzins rechtfertigen würden. Der deutsche Raiffeisenverband sieht in erster Schätzung die kommende Rapssaaternte bei 3,48 Mio.mt. Damit fiele die Ernte zum Vorjahr 0,7% geringer aus. Am Niederrhein wurde Raps ex Ernte 2021 mit 456 EUR/mt, in Frankreich für Juli-August um 4 Euro niedriger mit 455 EUR/mt fob Mosel bewertet. Französische Sonnenblumenkerne blieben bei 465 EUR/mt fob Nazaire stehen. Die ukrainische Regierung hat beschlossen, die Preisauswucherungen für Sonnenblumenöl zu stoppen. Dadurch werden spekulative Käufe wegen Exportbeschränkungen künftig unterbunden. Deshalb fällt aber noch nicht der Marktpreis.

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

799,00

-0,2 %

Raps (EUR/mt)

523,75

-0,4 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

3.897

-3,1 %

Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB

529,00

-1,00

Mosel FOB

530,00

0,00

Hamburg CIF

530,00

0,00

Neuss DDP

537,00

0,00

Hamm DDP

540,00

0,00

Mannheim DDP

531,00

0,00

Quelle: Handel            

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB

297,00

-5,00

Niederrhein FOB

295,00

-

Quelle: Handel

Sonnenblumenkerne-Kassamarkt (Öl-Ware)

Sonnenblumenkerne (44/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

560,00

0,00

St. Nazaire FOB

560,00

0,00

Riesa DDP

-

-

Quelle: Handel

Sonnenblumenschrot (36 P)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Brake

328,00

0,00

Quelle: Handel

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.