Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Eskalation im Handelstreit zwischen USA und China

24. Juli 2020 11:54, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Der Handelsstreit zwischen USA und China eskaliert. Konsulate werden geschlossen. Bei Raps rudert die ukrainische Ernte stark zurück.

Sojabohnen: Eskalation im Handelsstreit mit China
Der US-Sojamarkt konnte sich in Chicago über die Marke von 9 USD/Bushel hochangeln. Ein Wochenexport von 2,67 Mio.mt US-Sojabohnen, davon 1,7 Mio.mt nach China, gaben dem Kursverlauf Auftrieb. Dabei exportierten die USA diese Woche erneut 1,32 Mio.mt. Preiseuphorie blieb aus, da die Spannungen im Handelskrieg mit China eskalierten. Zuerst schloss Washington die chinesische Vertretung in Houston. Daraufhin machte Peking das US-Konsulat in der Provinz Chengdu dicht. Nun befürchtet der US-Handel, dass China bei bestehenden Sojaaufträgen Stornierungen in Betracht ziehen könnte. Brasiliens Sojabohnenbestände könnten stärker sinken als erwartet. Das Außenhandelssekretariat Secex teilte mit, das bis 13. Juli bereits 6,1 Mio.mt Sojabohnen exportiert wurden, was vom Exportverbandes Anec niedriger erwartet wurde.

 

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

905,50

0,6 %

Sojaschrot (USD/bu)

290,80

1,0 %

Sojaöl (USD/bu)

29,73

-0,3%


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

284,00

284,00

286,00

286,00

Hamburg

283,00

283,00

285,00

285,00

Mainz

292,00

292,00

295,00

295,00

Straubing

313,00

313,00

317,00

317,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +0, Hamburg +0, Mainz +0, Straubing 0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

770

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

871

0,1 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

695

1,1 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

730

1,3 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

805

-0,3 %

Kokosöl (USD/mt)

890

1,1 %

Quelle: Handel

Raps: Ukrainische Ernte sinkt deutlich
Der Raps- und Canolamarkt gab nach. Kanadische Farmer klagten über zu viel Regen in Nord-Alberta und die Peace River-Region, was den Kurs nur kurzeitig stützte. In Westeuropa sorgte der gestiegene Eurokurs auf deutlich über 1,16 USD/EUR für Preisdruck, weil sich Importpreise verbilligen. Die Erträge scheinen in Frankreich, Deutschland und Polen stärker zu variieren, aber die Ölgehalte fallen vergleichsweise hoch aus, wobei die Erzeugerpreise bei 360 bis 365 EUR/mt liegen sollen. Für Überraschung sorgte die Schätzung Frankreichs Handels, der die ukrainische Rapsernte von zuletzt 2,8 auf 2,52 Mio.mt nach unten revidierte. Daher stieg der Erntepreise dort auf 425-428 USD/t CPT Odessa

 

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

483,20

-0,8 %

Raps (EUR/mt)

379,50

-0,4 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.708

1,9 %


Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

372,00

0,00

Mosel FOB*

380,00

0,00

Hamburg CIF*

379,00

0,00

Neuss DDP*

385,00

-2,00

Hamm DDP*

387,00

-2,00

Mannheim DDP*

384,00

-2,00

Quelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte


Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

197,00

0,00

Niederrhein FOB*

191,00

-2,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.