Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Wegen Corona-Mutante muss sich EU gegenüber Großbritannien abschotten

22. Dezember 2020 12:41, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Kursrallye setzt sich in Chicago und Winnipeg fort. Goldman Sachs erwartet angesichts milliardenschwerer Finanzhilfen für die Wirtschaft wegen Corona einen „neuen säkularen Rohstoff-Bullenmarkt“. Die EU hat beschlossen, sich wegen neuer Corona-Mutante zunächst gegen Großbritannien abzuschotten.

Sojabohnen: „Säkulärer Rohstoff-Bullenmarkt“
Die Exportkontrolle übertraf mit 2,533 mt das Vorwochenergebnis um 3 %, die kumulierten US-Sojabohnenexporte liegen mit 34,7 Mio. mt um 75 % über Vorjahr. Anhaltende Hafenarbeiterstreiks in Argentinien haben die Exporte erheblich eingeschränkt. Die Rosario Grain Exchange berichtete, dass im Dezember nur 25 % der Sojabohnen- und 14 % der Sojaölexportverpflichtungen erfüllt wurden. Angefacht wird die Kurs-Rally weiterhin vom Niederschlagsmangel Südameri

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.