Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Argentinien holt chinesische Investoren

3. August 2020 09:54, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Heute mit Schwerpunkt Argentinen.

Sojabohnen: Argentinien setzt auf chinesische Investoren
Die US-Sojabohnenkurse legten zu. Unterstützung kam von der Ölkomponente. Das USDA meldete am Freitag einen Export von 220.000 mt Sojaschrot in Richtung Philippinen. Auch die Handelseinschätzung zum NOPA-Crush-Bericht für Juli lag mit 117,8 Mio. Bushel um 8,3 Mio. Bushel über dem Vorjahr, was den Kursverlauf in Chicago stützte. In Argentinien steht die Regierung vor Abschluss eines Abkommens mit China über die Lieferung von Lebendschweinen und Tiefkühlschweinefleisch, dass den Weg für asiatische Investoren in Argentinien ebenen soll. China unterstützt nach großen Problemen mit der Afrikanischen Schweinepest im eigenen Land den Aufbau von Schweinefarmen, Schlachtstätten nebst erforderlicher Infrastruktur zur Fleischproduktion in interessierten Ländern der Welt.

 

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

903,00

0,8 %

Sojaschrot (USD/bu)

288,60

-1,2 %

Sojaöl (USD/bu)

31,35

3,2 %


Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

289,00

289,00

291,00

291,00

Hamburg

288,00

288,00

290,00

290,00

Mainz

296,00

296,00

298,00

298,00

Straubing

313,00

313,00

317,00

317,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +0, Hamburg +0, Mainz +0, Straubing 0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

760

-1,3 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

882

-0,9 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

695

0,0 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

700

-4,8 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

805

-0,7 %

Kokosöl (USD/mt)

902

-0,9 %

Quelle: Handel

Raps: Palmöl unterstützt leicht die Kurse
Der Raps- und Canolamarkt startete fast unverändert in die neue Woche. In Kanada bleiben Börsen und Handel wegen des Feiertags Terry Fox Day geschlossen. Zuletzt konzentrierte der Handel seine Exportziele stärker Richtung Westeuropa, wo die Canolaexporte laut Canadian Grain Commission in den ersten elf Monaten des Erntejahres 2019-20 mit 1,993 Mio. mt viermal so hoch als im Vorjahr ausfielen. Kanadas Canola-Ausfuhren in die Arabischen Emirate haben sich mit 1 Mio. mt zum Vorjahr verdoppelt. Nach Japan exportierte Kanada mit 2,017 Mio t etwa gleich viel wie im Vorjahr. Die Palmöl-Kontrakte an der Bursa Malaysia in Kuala Lumpur konnten nach dem langen Wochenende kräftig zulegen. 

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

489,00

-0,1 %

Raps (EUR/mt)

381,75

0,1 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.725

1,1 %


Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

378,00

0,00

Mosel FOB*

380,00

0,00

Hamburg CIF*

374,00

0,00

Neuss DDP*

383,00

0,00

Hamm DDP*

384,00

0,00

Mannheim DDP*

381,00

0,00

Quelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

193,00

0,00

Niederrhein FOB*

191,00

0,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.