Gewürze

Kreuzkümmel: Trendwende bei den Preisen

9. März 2023 um 12:49 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die iranischen Kreuzkümmelexporte stiegen im Jahr 2022 um mehr als 2 % gegenüber 2021. Die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und Japan sind die wichtigsten Exportziele. Die Preise haben indes eine überraschende Wendung genommen.

Ausfuhren um 28 % gestiegen

Offiziellen Zollstatistiken zufolge exportierte der Iran 2022 1.876 mt Kreuzkümmel im Wert von knapp 3,7 Mrd. USD, was einem Anstieg von 28% gegenüber den 1.450 mt im Wert von 2,89 Mrd. USD entspricht, die 2021 ins Ausland geliefert wurden. Dieser Nachfrageanstieg wurde durch die gute Qualität der Ernte 2022 und die Tatsache ausgelöst, dass in dieser Saison genügend Vorräte vorhanden sind. Die durchschnittlichen Exportpreise lagen 2022 mit 1,98 USD/kg nur geringfügig unter den 1,99 USD/kg des Jahres 2021

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
24.05.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
17.05.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
10.05.2024
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
07.05.2024
BRÜSSEL/TEHERAN. Extreme Witterungsbedingungen haben die iranische Safranproduktion halbiert, den illegalen Handel verschärft und die Marktpreise in die Höhe getrieben. Diese Rekordpreise stellen für die EU-Importeure eine Herausforderung dar.