Gewürze

Kreuzkümmel: Krisen stehen im Mittelpunkt

17. Januar 2023 um 15:49, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die Zusammenarbeit Irans mit Russland und das harte Vorgehen des Regimes gegen Demonstranten haben direkte Auswirkungen auf die Kreuzkümmelindustrie des Landes. Die Preise sind eine direkte Reaktion auf die zahlreichen Krisen, die das Land in den letzten Monaten erlebt hat. Bei den Exporten ist die Entwicklung jedoch komplexer.

Überraschende Wende bei den Ausfuhren

Die iranischen Kreuzkümmelausfuhren waren in Anbetracht der jüngsten Krisen in der Tat überraschend stabil. Offiziellen Zollstatistiken zufolge exportierte der Iran von Januar bis November 2022 1.426.068 kg Kreuzkümmel im Wert von 2,835 Mio. USD. Dies ist nur geringfügig weniger als die 1.442.387 kg im Wert von 2,873 Mio. USD, die im gleichen Zeitraum 2021 verzeichnet wurden. Während die Nachfrage in den ersten sechs Monaten des Jahres aufgrund begrenzter Bestände eher verhalten war, weckt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
03.02.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
26.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
19.01.2023
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Kurkuma und schwarzem Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.