Gewürze

Kreuzkümmel: Iran kann nicht mit Indien konkurrieren

15. Juli 2021 11:38, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Die Kreuzkümmel-Exporte des Iran sind im Zeitraum März-Juni im Vergleich zum Vorjahr um 86% auf nur noch 198 mt eingebrochen. Händler erklären, dass es einfach unmöglich ist, mit den Preisen in Indien zu konkurrieren. Dies ist jedoch nicht der einzige Grund für den Exportrückgang.

Exportwert um 91% gesunken

Der Iran exportierte zwischen dem 20. März und dem 20. Juni insgesamt 198 mt Kreuzkümmel im Wert von 399.000 USD. Dies entspricht einem Rückgang von 86% gegenüber den 1.464 mt, die im gleichen Zeitraum des letzten Jahres exportiert wurden. Wertmäßig liegen die Exporte sogar 91% unter den im letzten Jahr erzielten 4,388 Mio. USD. Händler führen diesen starken Rückgang auf den Anstieg des Angebots in Indien zurück, das der führende Produzent ist. An zweiter Stelle rangiert der

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
12.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
04.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Auf dem iranischen Kreuzkümmelmarkt herrscht rege Betriebsamkeit, da die neue Ernte eingetroffen ist. Landwirtschaftsorganisationen haben sich mittlerweile an lokale Produktionsschätzungen gewagt.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Der Iran hat zwischen Januar und Juni offiziell nur 87.476 kg Safran im Wert von 87 Mio. USD exportiert. Die hohen Preise sind dabei jedoch nicht das einzige Problem.