Gewürze

Kreuzkümmel: Indien verliert Marktanteile an den Iran

20. Mai 2021 15:34, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Wettbewerbsfähige Preise haben zu einem starken Anstieg der Kreuzkümmelexporte im Iran geführt. Da die durchschnittlichen Exportpreise um 30% gesunken sind, können die Lieferanten leicht mit ihren Kollegen in Indien konkurrieren.

Preissenkungen löst starken Exportanstieg aus

Der Iran hat zwischen dem 20. März 2020 und dem 21. März 2021 insgesamt 9.638 mt Kreuzkümmel im Wert von knapp 24,5 Mio. USD exportiert. Das ist ein Anstieg um 236% gegenüber dem Exportvolumen von 2.869 mt und 130% gegenüber dem Exportwert von 10,6 Mio. USD im gleichen Zeitraum 2019/2020. Das hohe Kaufinteresse ist auf einen Rückgang der Exportpreise zurückzuführen. Während die durchschnittlichen Exportpreise 2019/2020 noch bei 3,70 USD/kg lagen, sanken sie 2020

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
21.10.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
15.10.2021
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
12.10.2021
TEHERAN. Der Safrananbau im Iran soll in diesem Jahr deutlich kleiner ausfallen. Infolgedessen waren in den vergangenen Wochen erste Preisanpassungen zu beobachten.
Gewürze
11.10.2021
TEHERAN. Ernteschäden sorgen im iranischen Kreuzkümmelmarkt für eine erhebliche Verknappung. Auch die Qualität lässt zu wünschen übrig. Das machte sich in den ersten sechs Monaten dieser Saison vor allem bei den Ausfuhrzahlen und auch bei den Exportpreisen bemerkbar.