Gewürze

Kreuzkümmel: Neue Ernte drückt die Preise

1. August 2022 16:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Auf dem iranischen Kreuzkümmelmarkt herrscht rege Betriebsamkeit, da die neue Ernte eingetroffen ist. Landwirtschaftsorganisationen haben sich mittlerweile an lokale Produktionsschätzungen gewagt.

Effizienz ist mangelhaft

Obwohl Maschhad ein wichtiges Exportzentrum für grünen Kreuzkümmel ist und die klimatischen Bedingungen für den Anbau des Gewürzes hervorragend sind, ist die Lage alles andere als perfekt. Die Lieferanten verschiffen jährlich mehr als 155 mt aus Maschhad. Zu den wichtigsten Zielländern gehören Japan, der Libanon und die Vereinigten Arabischen Emirate sowie der Irak, Österreich und Deutschland. Die diesjährige Produktion beläuft sich auf 240 mt, wovon nach offiziellen Schätzungen 164

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Gewürze
04.08.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.
Gewürze
01.08.2022
TEHERAN. Der Iran hat zwischen Januar und Juni offiziell nur 87.476 kg Safran im Wert von 87 Mio. USD exportiert. Die hohen Preise sind dabei jedoch nicht das einzige Problem.
Gewürze
29.07.2022
GUJARAT. Wöchentliches Monitoring mit aktuellen Marktinformationen aus Indien zu Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Chilischoten, Kardamom und Pfeffer sowie einer Preisliste mit über 70 Preisen zu Produkten und Rohstoffen.